Lade Inhalte...

Ein emotionaler Triumph für Vlhova

08.März 2021

Ein emotionaler Triumph für Vlhova
Die "Blumenkönigin" von Jasna: Petra Vlhova feierte einen Heimsieg.

Petra Vlhova hat ihre Chancen auf den Gewinn des Gesamt-Weltcups gewahrt. Die Slowakin, die im Heim-Riesentorlauf von Jasna ihren 19. Sieg feierte, liegt nur noch 36 Punkte hinter der Schweizerin Lara Gut-Behrami, die die Führung in dieser Woche an ihre Rivalin verlieren könnte. Am Freitag und Samstag stehen zwei Slaloms in Aare auf dem Programm. Mit Vlhova, aber ohne Gut-Behrami, die sich auf das Weltcup-Finale in Lenzerheide vorbereitet.

"Es ist schwer, Worte zu finden. Dieser Erfolg nur ein paar Kilometer von meinem Lebensmittelpunkt bedeutet mir so unglaublich viel", sagte Vlhova, die am Samstag im Slalom Zweite hinter Mikaela Shiffrin (69 Weltcupsiege) geworden war, mit Tränen in den Augen.

Die 25-Jährige hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet – nach einem keineswegs idealen Jänner und einer WM, die keinen Goldregen, sondern "nur" zwei Silbermedaillen (in Kombination und Slalom) servierte. "Es war nicht immer einfach, aber ich habe an mich geglaubt", berichtete Vlhova.

Gestern jubelte nicht nur die mit einem Blumenkranz dekorierte Lokalmatadorin, sondern auch die viertplatzierte Italienerin Marta Bassino, der die kleine Kristallkugel für die Riesentorlauf-Wertung nicht mehr streitig gemacht werden kann. "Es ist schön, wenn man sich für eine starke Saison belohnen kann", sagte die Parallel-Riesentorlauf-Weltmeisterin, die sich diesen Titel mit Katharina Liensberger teilt. Die Vorarlbergerin schaffte es in Jasna als Slalom-Vierte und Riesentorlauf-Siebente nicht auf das Stockerl. "Ich bin auch nur ein Mensch, die anderen schlafen nicht, die haben es super gemacht", sagte die 23-Jährige.

Gestern holte Ramona Siebenhofer als RTL-Fünfte das beste ÖSV-Ergebnis heraus, die Altenfeldnerin Elisa Mörzinger schied im ersten Durchgang aus. (alex)

copyright  2021
11. Mai 2021