Lade Inhalte...

Eiskunstlauf-Duo peilt Top-Ten-Platz bei der WM an

Von OÖN   23.März 2021

Eiskunstlauf-Duo peilt Top-Ten-Platz bei der WM an
Severin Kiefer, Miriam Ziegler

Österreichs Eiskunstläufer bekommen nach der coronabedingten Absage der EM in Zagreb diese Saison doch noch einen hochwertigen internationalen Vergleich. Die Weltmeisterschaften von morgen bis Sonntag in Stockholm bieten für die Staatsmeister Olga Mikutina, Maurizio Zandron und Miriam Ziegler/Severin Kiefer zudem die Möglichkeit, Tickets für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking zu lösen. Deswegen und grundsätzlich streben Ziegler/Kiefer einen Top-Ten-Platz an.

Dieser sollte für die Teilnahme an den Spielen reichen, die Anzahl der zu vergebenden Fahrkarten nach China wird erst nach der durch die Pandemie ausgedünnten Saison festgelegt. Wer es letztlich in Schweden nicht geschafft hat, hat im September bei der Nebelhorn-Trophy in Oberstdorf eine zweite Chance. Die seit Freitag 27-jährige Ziegler und der 30-jährige Kiefer treten im WM-Paarlauf gegen 25 Duos an. Mikutina findet sich unter 41 Frauen, Zandron unter 34 Männern wieder.

Ziegler/Kiefer bestreiten in der Stockholmer Ericson Globe Arena ihren ersten großen Titelkampf seit Platz sechs bei den Heim-Europameisterschaften im Jänner 2020 in Premstätten bei Graz. Die WM vor einem Jahr in Montreal fiel wegen Corona aus, 2019 hatten es die Burgenländerin und der Salzburger in Japan bei ihrem sechsten WM-Antreten als Zehnte als erste Österreicher seit 21 Jahren in die WM-Top-Ten geschafft. Ihr bisher letzter internationaler Einsatz liegt nun bereits 13 Monate zurück.

In den vergangenen Wochen haben sich die beiden mit Coach Knut Schubert in Berlin vorbereitet. "Dort gibt es mit drei anderen Paaren genügend Trainingspartner, das hilft bei der Leistungssteigerung", erklärte Kiefer.

Bei der ersten WM in Schweden seit 2008 steht das zu erwartende Duell des 21-jährigen US-Titelverteidigers Nathan Chen und des 26-jährigen Japaners Yuzuru Hanyu im Fokus. Bei den Frauen wollen die 16-jährigen Russinnen Anna Schtscherbakowa und Alexandra Trusowa mit zahlreichen Vierfachen glänzen. ORF Sport+ überträgt die Titelkämpfe live.

copyright  2021
12. Mai 2021