Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Mandelas Erben droht der Verlust der absoluten Mehrheit

Von Markus Staudinger,  28. Mai 2024 12:15 Uhr
Seit 2013 mit eigener Partei:  Der  einstige ANC-Jugendchef Julius Malema,  nun Parteivorsitzender der EFF
Seit 2013 mit eigener Partei: Der einstige ANC-Jugendchef Julius Malema, nun Parteivorsitzender der EFF Bild: APA/AFP/EMMANUEL CROSET

SÜDAFRIKA. Erstmals seit 1994 dürfte der ANC, die Partei des verstorbenen Freiheitshelden Nelson Mandela, bei der am Mittwoch stattfindenden Parlamentswahl unter 50 Prozent rutschen.

Es war eine historische Wahl: Vor 30 Jahren – Ende April 1994 – fanden in Südafrika die ersten demokratischen Wahlen statt. Das rassistische Apartheid-Regime hatte nach jahrelangem Druck abgedankt. Die Freiheitskämpfer des African National Congress (ANC) unter Führung von Nelson Mandela, der aufgrund seines politischen Engagements mehr als 25 Jahre in Gefängnissen des Apartheid-Staats inhaftiert gewesen war, gingen mit 63,7 Prozent als klare Wahlsieger hervor. Mandela, der sich seit