Lade Inhalte...

Kurz auf USA-Woche: Erste große Reise zum Ende der Pandemie

12.Juli 2021

Kurz auf USA-Woche: Erste große Reise zum Ende der Pandemie
Elternglück im Kornfeld: Facebook-Foto von Kurz und Thier

Mit dem Ziel USA trat Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) am Sonntag seine erste außereuropäische Reise nach der Pandemie an. Dass nun die "alltäglichen außenpolitischen Kontakte" wieder beginnen, sei "ein Teil der Rückkehr zur Normalität", sagte Kurz auf dem Flug nach New York.

Höhepunkt der Reise ist heute ein Treffen mit UNO-Generalsekretär António Guterres. Am Dienstag wird der Kanzler vor dem Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen eine Rede zum Thema Nachhaltigkeit halten.

Rede über Nachhaltigkeit

Österreich sei bei der Umsetzung der UNO-Nachhaltigkeitsziele (SDG) "sehr erfolgreich unterwegs" und habe sich auf Platz sechs weltweit vorgeschoben. Im UNO-Hauptquartier trifft Kurz auch den österreichischen Diplomaten Volker Türk, der als Vize-Generalsekretär Guterres’ "rechte Hand" ist.

Zu den Terminen in New York zählen ein Besuch im vom Österreicher Max Hollein geführten Metropolitan Museum of Art und die Übergabe von Staatsbürgerschaften an Nachfahren von Holocaust-Opfern. Auch ein Gespräch mit dem früheren New Yorker Bürgermeister und glücklosen demokratischen Präsidentschaftsbewerber Michael Bloomberg ist eingeplant. Ein Besuch beim amtierenden US-Präsidenten Joe Biden ist nicht vorgesehen. Zuletzt wurde Kurz im Februar 2019 von Bidens Vorgänger Donald Trump im Weißen Haus empfangen. Ein im März des Vorjahres geplantes zweites Treffen fiel der Pandemie zum Opfer.

In der zweiten Wochenhälfte will sich der Bundeskanzler im Rocky-Mountain-Staat Montana aufhalten, um dort auf Einladung von Ex-Google-Chef Eric Schmidt an einer informellen Konferenz mit weltweiten Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Medien und Politik teilzunehmen. Während seiner mehr als einwöchigen Abwesenheit wird Kurz von Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) vertreten.

Der Kanzler wird Vater

Mit einer Meldung aus seinem Privatleben löste Kurz am Wochenende zahlreiche Reaktionen aus. Die Lebensgefährtin des Kanzlers, Susanne Thier, erwartet Ende November oder Anfang Dezember Nachwuchs, wie das Paar mitteilte. "Wir sind überglücklich und dankbar, dass wir bald zu dritt sein werden", postete der 34-Jährige auf Facebook. Mit der Meldung verdichteten sich auch wieder die Hochzeitsgerüchte um das langjährige Paar.

Einer der ersten Gratulanten war Kogler, der "Ich freue mich für euch" twitterte. Über die "schöne Nachricht" freute sich auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Für die SPÖ gratulierte Parteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner. Für Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger, selbst dreifache Mutter, steht Kurz vor seiner "größten Verantwortung und Aufgabe".

Neben Kurz steht Finanzminister Gernot Blümel (VP; zum zweiten Mal) vor Vaterfreuden, Integrationsministerin Susanne Raab (VP) befindet sich in der Babypause, Justizministerin Alma Zadic (Grüne) ist bereits im Jänner Mutter eines Sohnes geworden.

copyright  2021
20. Oktober 2021