Lade Inhalte...

Auto-Tests

Kia e-Soul: Hüpfen, tanzen, lachen und springen

Von Carsten Hebestreit 14. Oktober 2019 00:04 Uhr

Hüpfen, tanzen, lachen und springen
Die Kia-Designsprache zieht sich wie ein roter Faden durch den Innenraum.

Der Kia e-Soul macht riesig viel Spaß – und bringt den Lenker auch an ferne Ziele.

Der Kia e-Soul ist ein 50:50-Auto. Die einen mögen ihn, die anderen verteufeln ihn. Denn die Schuhschachtel-Form entzückt nicht jedes Auge. Darum vorab ein offenes Liebesbekenntnis: Wir fahren voll ab auf den e-Soul mit seiner kultig-kantigen Form. Der E-Antrieb ist ohnehin erstklassig, das Modell sowieso top ausgestattet.

Design: Gezeichnet von Asiaten – gebaut für Asiaten? Faktum ist: Der e-Soul mit seiner Schachtelform gefällt vor allem in fernöstlichen Gefilden. Wenig Grundfläche, hoher Aufbau, viel nutzbarer Raum: Diese Bauart ist in japanischen, koreanischen und chinesischen Metropolen fast Naturgesetz.

Innenraum: Und tatsächlich: Der e-Soul gewährt in der ersten Reihe 1,94-Meter-Redakteuren reichlich Freiraum. Kein Haarkontakt mit dem Dachhimmel, neben den Schultern angenehmer Abstand zur Tür bzw. zur Beifahrerin. Im Fond rosten die Knie auch auf längeren Fahrten nicht ein, selbst wenn sich logischerweise die Beine nicht ausstrecken lassen. Der e-Soul ist kein Maybach.

Apropos Platz: Der Kofferraum fasst 315 Liter. Klingt nicht nach viel, ist’s aber. Zumindest lässt sich der Familien-Wochenendeinkauf locker verstauen. Als praktisch erwies sich der doppelte Boden. Unter der Bodenplatte rollt sich das Typ2-Ladekabel zusammen.

Die Einrichtung ist durch und durch stimmig, die Designlinien setzen sich rund um den Innenraum logisch fort. Das pfiffige Gesamtbild gefällt. In das Konzept passt der megabreite Touchscreen, auf dem sich die drei wichtigsten Themenfelder auf einem Bildschirm anordnen lassen. Ein dicker Gefällt-mir-Daumen für diese Benutzerfreundlichkeit! Dies gilt auch für die Menüführung, die in ihrer durchdachten Einfachheit auch von Apple stammen könnte. Zumindest das Navi liefert ein weiterer Vertreter dieser Simplizität – TomTom.

Hüpfen, tanzen, lachen und springen
Die Kia-Designsprache zieht sich wie ein roter Faden durch den Innenraum.

Fahrwerk: 2,60 Meter Radstand und kurze Überhänge: Der kompakte Kasten fühlt sich im Stadtgewusel richtig wohl. Leicht, wendig und antrittsstark, macht der e-Soul in der City richtig viel Spaß. Motto: Hüpfen, tanzen, lachen und springen wie ein bunter Gummiball!

Motor: Zwei Akkus preist Kia im e-Soul-Prospekt an: Einerseits die 39,2-kWh-Version, andererseits den 64-kWh-Speicher. Und es ist kein Geheimnis, dass der große Akku mit 452 Kilometern Reichweite der Verkaufsschlager ist. Die 277-Kilometer-Variante hat zwar einen kleineren Preiszettel, doch das Mehr an Reichweite gerät zum besseren Verkaufsargument.

Wobei der kleinere Energiespeicher auch mit einem schwächeren E-Motor verknüpft ist. 136 PS leistet der Antrieb. In der Top-Version kommt ein 204-PS-E-Motor zum Einsatz. Die Beschleunigung von 7,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100 ist die logische Konsequenz. Wobei E-Mobilisten auf allzu fette Bolzerei verzichten, kostet der feste Druck aufs Pedal doch überdurchschnittlich Strom. Und ebendiese Elektrizität ist ein kostbares Gut.

Im OÖN-Test lag der Verbrauch mit 15,2 kWh pro 100 Kilometer sogar unter der WLTP-Angabe.

Fazit: Die feine E-Technik teilt sich der e-Soul mit seinem Bruder, dem e-Niro. 382 Kilometer weit kamen wir mit einer Ladung – das ist ein sehr guter Wert. Die Ausstattung ist top, der Preis allerdings auch. Fast 50.000 Euro (OÖN-Testwagen) können wie ein starker Stromschlag sein.

Kia e-Soul

Preis: ab 39.390 Euro
OÖN-Testwagen 46.590 Euro

Motor: Permanentmagnet-Synchronmotor
Spannung 256 V
max. Leistung 150 kW (204 PS) bei 3800 bis 8000 1/min
max. Drehmoment 395 Nm bei 3600 1/min

Akku
Lithium-Ionen-Polymer
Kapazität 64 kWh
On-Board-Charger 7,2 kW

Verbrauch (WLTP)
Mix 15,7 kWh
OÖN-Test 15,2 kWh
Reichweite 452 km
OÖN-Test 382 km

Fahrleistungen:
0 auf 100 km/h in 7,9 sec
Spitze 167 km/h

Abmessungen & Gewichte:
L/B/H 4195/1800/1605 mm
Radstand 2600 mm
Leergewicht 1757-1833 kg
Zuladung 347-423 kg
Kofferraum 315-1339 Liter

Garantie: 7 Jahre bzw. 150.000 Kilometer – auch auf die Akkus

Plus: Top-Technik, gute Reichweite, benutzerfreundliches Infotainment-System

Minus: Lange Lackln können das Head-up-Display nur zum Teil ablesen

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Auto-Tests

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less