Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...

    ANMELDUNG

    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Chronik

"Als ob wir mit einer Dorfmannschaft in der Champions League spielen"

Von Herbert Schorn  02. Februar 2021 00:05 Uhr

Niki Popper
Niki Popper: „Die Bundesländer müssen die Maßnahmen umsetzen, und zwar besser als die letzten Male.“

Simulationsforscher Niki Popper fordert besseres Datenmaterial im Kampf gegen Corona. Laut seiner Berechnung wurden bereits 1,3 Millionen Österreicher mit dem Virus infiziert.

  • Lesedauer etwa 3 Min
Niki Popper, 46, Simulationsforscher an der TU Wien, erklärt, warum die Infektionszahlen im Lockdown kaum sinken und wie sich die Mutationen auswirken. Er fordert, das Testangebot regional massiv auszubauen: "Man muss den Landeshauptleuten schonend beibringen, dass sie nicht auf das Impfen warten können." OÖN: Herr Popper, warum sinken die Infektionszahlen nicht? Niki Popper: Da gibt es ein Bündel an Ursachen. Der Lockdown ist anders als im Frühjahr, wir sind in einer saisonal schwierigen