Lade Inhalte...

Wels

Woran es liegt, dass es noch immer viel zu wenige Bürgermeisterinnen gibt

04. März 2020 00:04 Uhr

Woran es liegt, dass es noch immer viel zu wenige Bürgermeisterinnen gibt
Regina Rieder, die Bürgermeisterin von Buchkirchen steht seit 2009 an der Gemeindespitze

Die OÖN sprachen mit Ortschefinnen über Hürden für Frauen in der Kommunalpolitik.

  • Lesedauer etwa 2 Min
BEZIRK GRIESKIRCHEN/WELS-LAND. In nur wenigen Gemeinden steht eine Frau an der Spitze. Derzeit liegt der Anteil der Bürgermeisterinnen in Österreich bei gerade einmal 8,6 Prozent (vor zehn Jahren bei 4,7 Prozent). Warum die Zahl nur langsam steigt und wie mehr Frauen für die Kommunalpolitik gewonnen werden können, darüber haben die OÖNachrichten anlässlich des Frauentages mit vier Bürgermeisterinnen aus der Region gesprochen.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper