Lade Inhalte...

Die Menschen aus dem Welser Land tanzten in Wien groß auf

Von Erik Famler und Friedrich M. Müller   18.Januar 2016

Oberösterreichs pulsierende Mitte tanzte in Wien groß auf
Goldhaubenfrauen überraschten die Damen mit duftenden Lavendel-Säckchen.

"Wir werden es ordentlich krachen lassen und den Wienern zeigen, wie leidenschaftlich wir feiern und tanzen können", prophezeite Lena Rabl am Tag vor dem 115. Ball der Oberösterreicher. Die charmante und kompetente Ballorganisatorin sollte Recht behalten.

Noch während die Mehrzahl der 4500 Gäste sich in dem riesigen Kongresshaus bei der UNO-City zu orientieren versuchte, probten die Tanzstaatsmeister Maria und Christoph Santner aus Sipbachzell bereits mit Tanzbegeisterten. Heuer konnte das Publikum viel früher als bislang üblich das Tanzbein schwingen – zum Rhythmus des Salonorchesters des Bezirkes Wels-Land und des Orchesters Fredy Bauer. Erstes offizielles Tanzpaar waren Landeshauptmann Josef Pühringer und Regina Kurz-Reichmann, Marketenderin der Musikkapelle Neukirchen bei Lambach.

"Ich will jede Minute des Balls genießen und zeigen, dass wir nicht nur Feste feiern, sondern auch fest feiern können", sagte Bezirkshauptmann Josef Gruber, der mit Ehefrau Maria an der Spitze des Festzuges einmarschierte, in dessen Folge sich die Region präsentierte. Umsichtiger Zeremonienmeister der exakt getakteten Feier war der Stadlinger Musikschuldirektor Hubert Ecklbauer.

Knapp 3000 Bewohner "der pulsierenden Mitte Oberösterreichs", wie sich der Gastgeber-Bezirk des größten Bundesländerballs in Wien nannte, reisten in die Bundeshauptstadt. 560 Damen und Herren waren aktiv ins Ballgeschehen eingebunden.

Weil Wien anders ist, beginnt dort die Mitternachtseinlage erst um 1 Uhr: Das tut der Stimmung keinen Abbruch. Nach Tänzen der Gardemädchen der Faschingsgilden Marchtrenk und Sattledt brachten die Pichler Voigasplattler die Stimmung endgültig zum Kochen. Die Gäste tobten, pfiffen, jubelten – und wurden nach der Boogie-Woogie-Session mit Pianist Martin Pyrker und dem Tanzpaar Santner selbst aktiv: Binnen weniger Augenblicke war das Parkett zur Quadrille überfüllt. Erst weit nach 2 Uhr lichteten sich die Reihen – leidenschaftliches Feiern und Tanzen ist doch kräftezehrend.

copyright  2019
14. Dezember 2019