Lade Inhalte...

Steyr

Corona stoppte Neubau der 80 Jahre alten Hochspannungsleitung

29. März 2020 11:47 Uhr

Die alten Strommasten werden erneuert.

SCHIEDLBERG, PIBERBACH, KEMATEN. Mehr als 400 Hochspannungsmasten der 220-kV-Leitung von St. Peter am Hart im Bezirk Braunau bis nach Ernsthofen im Bezirk Amstetten müssen in Teile zersägt, entsorgt und am selben Standort auf neu betonierte Sockeln die neuen Strommasten aufgestellt werden. Nun ruhen die Arbeiten allerdings.

  • Lesedauer < 1 Min
Diese 220 kV-Leitung, die auch durch die Gemeinden Schiedlberg, Piberbach und Kematen an der Krems führt, wurde vor rund 80 Jahren während des 2. Weltkrieges errichtet und muss nun generalerneuert werden. Das Projekt wird rund 110 Millionen Euro kosten. Die Leitung ist eine wichtige Versorgungsstrecke im oberösterreichischen Stromnetz. Rund 250.000 Haushalte und 50.000 oberösterreichische Betriebe werden über diese Leitung mit Strom beliefert.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper