Lade Inhalte...

Salzkammergut

"Nach Corona wird es den Friseur, so wie wir ihn kennen, nicht mehr geben"

27. Februar 2021 02:15 Uhr

AMPFLWANG. Lehrlingsmangel, Schwarzarbeit und Corona zwingen Friseure, neue Wege zu gehen

  • Lesedauer etwa 1 Min
Seit 1988 betreibt Karin Kienast in Ampflwang den "Modefriseur Karin". Ab kommender Woche heißt der Laden "House of Masters" – und der Name ist längst nicht alles, was sich ändert. Als erster Friseurbetrieb im Bezirk Vöcklabruck (wenn nicht in Oberösterreich) setzt die 55-Jährige auf das Prinzip "Stuhlmiete". Will heißen: Sie hat keine fixen Angestellten mehr, die für sie arbeiten.