Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Juli 2018, 10:05 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Juli 2018, 10:05 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Mühlviertel

Mühlkreisbahn-Debatte soll wieder in Schwung kommen

Grüne sehen Mühlkreisbahn am politischen Abstellgleis

13 Kommentare 06. September 2017 - 14:43 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
jago (44737) 07.09.2017 11:52 Uhr

Das Land OÖ braucht dringend eine bevorzugte Flächenverkehrsverbindung, die Sternverbindung nach Linz ist eh jahrzehntelang bevorzugt worden.

Als hier die B38 eine neue Brücke erhielt, musste der Verkehr weiträumig umgeleitet werden. Die B38 war es nicht wert, taktisch abgesichert zu werden, denn sie ist ja nur eine Flächenverbundung, sie führt nicht in den Wallfahrtsort nach Linz.

Die Kreisverkehre in Leonfelden und Freistadt nutzen nix wenn die Ortsumfahrungen verbockt sind traurig

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harald_Buschbacher (6) 07.09.2017 11:48 Uhr

Die zweite Schienenachse durch Linz wäre ein guter Anwendungsfall für folgendes innovatives Konzept einer selektiv niveaufreien Schnellstraßenbahn: http://buschbacher.at/LCRTde.html

Damit könnte man innerstädtisch gegenüber der durchgehenden Tunneltrasse viel Geld sparen, dass dann für Außenäste wie die Mühlkreisbahn zur Verfügung stünde.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
observer (13237) 07.09.2017 08:01 Uhr

In Wahrheit ist hinten und vorn zu wenig Geld da. Das zeigt sich bei er Mühlkreisbahn genauso, wie bei dem Herumgeeiere bzgl. der (notwendigen) zusätzlichen Strassenbahnachse in Linz. Mit abgemagerten und nichtoptimalen Lösungen ist freilich niemandem gedient. Weder mit einer hinrnrissigen Verkürzung der Mühlkreisbahn, noch mit Nichtuntertunnelung der zusätzlichen Strassenbahnachse im derzeit vorgeehenem Ausmass. Da lässt man es besser gleich wie es ist und macht nur das Allernotwendigste.
Das alles ist den PolitikerInnen durchaus klar, aber das Geld fehlt. Dafür hat man zumindest einen Teil für andere Dinge ausgegeben, die nachhhaltig Verlustbringer sind. Und die Grünen,die fordern imme nur, wo das Geld herkommen soll, das hört man von denen aber nicht - zumindest nicht in der Form von vernünftigen Vorschlägen. Zum Fordern allein freilich bedarf es keiner besonderern intellektuellen Kapazität. Das kann sogar ein Kleinkind.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Floh1982 (1175) 07.09.2017 07:23 Uhr

Wo bleibt dazu der Aufschrei der selbsternannten "Pendlervertreter" von der ÖVP? Achja, die sind momentan damit beschäftigt, den sinnlosen Gratisparkplatz mitten in Urfahr zu verteidigen...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
betgziege (512) 06.09.2017 22:09 Uhr

Die Bahn ist einfach zu langsam ,auch sind die Züge unbequem wen man in diesen Sitzen von Aigen Schlögel nach Linz fährt kann mans sich das Kreuz einrichten lassen. ...also beschleunigen und bequeme Züge..

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
jago (44737) 07.09.2017 11:40 Uhr

Die Bahn kann so schnell werden wie sie will - ich vertrage den Fahrplan nicht und die Bahnhöfe.

Wenn mir ein stupider Wiener (österreichische Generalvertretung eines Ami oder sonstwas) ein dringendes Packl geschickt hat, dann ist es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit am Bahnhof Haslach lagernd angekommen und ich habe es von weit her abholen (lassen) müssen. "Ja, der ist als Ihr nächster Bahnhof angeführt" - Zentralwiener traurig

Endlich weg mit diesem aristokratischen Ungetüm.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Einheizer (3248) 06.09.2017 17:30 Uhr

Das hat doch alles System: Immer zuerst die Straßen und Autobahnen erst dann ( vielleicht ) die Schiene.
Zuerst die Bundestraße nach Aigen, die Bahn wird ausgehungert.
Zuerst die Schnellstraße nach Freistadt - die zweite Schiene nach Summerau gibt es noch immer nicht.
Zuerst den Bosruck - Strassentunnel , die zweite Röhre für die Bahn gibt es noch immer nicht.
Zuerst die Pyhrnautobahn - die Bahnverbindung nach Graz ist eine Zumutung. usw,usw,usw.
Hauptsache die Gaspedaltreter haben ihre Freude.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Karl (14510) 06.09.2017 19:57 Uhr
Harbachoed-Karl (14510) 06.09.2017 21:17 Uhr
Strachelos (5592) 06.09.2017 14:55 Uhr

hoffentlich passiert eine Verbesserung !

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
BellaSwan (1918) 06.09.2017 17:37 Uhr

Verbesserungen passieren nicht, strachelos.
Verbesserungen müssen gewollt, beschlossen, geplant, finanziert und auch umgesetzt werden.
Blöd nur, dass das hierzulande die Politik und -er und -innen tun müss(t)en.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Karl (14510) 06.09.2017 21:19 Uhr

Selbst wenn sie
gewollt, beschlossen, geplant, finanziert und auch umgesetzt werden,
passieren Sie.
Halt anders als Kinder.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 1 + 1? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS