Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


Ist der Volksgarten noch zu retten?

Von Karin Haas,  25. Januar 2023 07:00 Uhr
Der Volksgartensalon bekam im Zweiten Weltkrieg so viele Bombentreffer, dass er abgerissen wurde. Bild: Archiv der Stadt Linz

Die 32.600 Quadratmeter Grün des Linzer Volksgartens zwischen Landstraße und Bahnhofsviertel haben wahrlich schon bessere Zeiten gesehen.

Dabei hat alles klein angefangen, und das vor 195 Jahren. 1828 kaufte der Cafetier Bartholomeo Festorazzi einen Acker und verwirklichte seine Vision eines Volksfestareals. Festorazzi baute ein Kaffeehaus, das bei seiner Eröffnung am 26. April 1829 sogar Kaiser Franz I. anzog. Auch ein kleiner Prater und ein Musikpavillon sollten Vergnügungshungrige anziehen. Dazu wurde das Gelände eingezäunt, mit einem prächtigen Schmiedeeisentor (der Firma Schachermayer) versehen und Eintritt verlangt. Allein,