Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 21. Jänner 2019, 02:58 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Montag, 21. Jänner 2019, 02:58 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Gedenktafeln statt Stolpersteine für Linzer NS-Opfer

LINZ. 90.000 Euro für Gedenken reserviert – Jury soll nach Wettbewerb Siegerprojekt küren.

32 Kommentare Anneliese Edlinger 11. Januar 2019 - 05:02 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
mrsunshine (209) 13.01.2019 10:08 Uhr

Ich bin für Blöcke aus mühlviertel Granit einen Meter hoch. Das würde passen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
restloch (900) 12.01.2019 19:35 Uhr

Wenn die OÖN unterhalb der Schlazeile im Subtitel schreiben, es wären 90.000 € für Gedenken reserviert so ist das falsch.

Für das Gedenken sind laut Planung nur 80.000,- € reserviert - der Rest wird aus Unfähigkeit gepaart mit schlichtem Unwillen zur Installierung der Stolpersteine durch die Rathausmehrheit aus Rot und Blau verbraten.

Warum sich Luger in kindischem Beharren zu diesem praktisch und im Kern gesehen "freiheitlichen" Vergangenheitsverdrängungs-Eiertanz auf dem Rücken der österreichischen NS-Opfer herablässt, kann rational nicht erklärt werden - eine weitere nichtsozialdemokratische Facette dieses immer wieder unergründlichen Linzer Stadtkaisers.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
FreundlicherHinweis (9651) 13.01.2019 02:32 Uhr

Was ist der Unterschied zwischen Messingschildern und Haustafeln oder Stelen? Inhaltlich! Gar keine! Der Unterschied ist eine der Form. Erklären Sie mir mal, warum Sie - und die Grünen - sich derartig in ein Projekt eines einzelnen "Künstlers" verbeissen, der europaweit damit abcasht. Beweis? Er hat sich "die Marke Stolpersteine" PERSÖNLICH schützen lassen! Würde es statt der Stolpersteine nichts geben, wäre das etwas anderes. Das ist aber nicht der Fall! Jede weitere Opposition gegen dieses neue Projekt zeigt nur, dass es Ihnen überhaupt nicht um die Sache selbst geht. Das ist ein Armutszeugnis.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Puccini (8669) 12.01.2019 19:57 Uhr

Der Detlev wird die paar Netsch wert sein.
Vielleicht eine Abschiedsfeier?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
weyermark (11813) 11.01.2019 12:38 Uhr

Und noch ein Mahnmal zur Vergangenheitsbewältigung.

Diese sollte aber nicht in Stein gemeißelt sein,
sondern in den Köpfen stattfinden !

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
allesistmOOEglich (1600) 12.01.2019 18:42 Uhr

Es ist eben nicht in den Köpfen. Die Leute haben nichts aus der Vergangenheit gelernt - im Schnitt, natürlich. Hetze gegen Minderheiten, Fremde, Schwache ist wieder in, da von oben teils indokriniert - teils nicht widersprochen.
Daher ist ist permanenter Widerstand, z.B. in dieser Form, notwendig.

Darüberhinaus bestand die Vertreibung und Ermordung der von den Nazis als solche bezeichnente "Juden" (Roma, usw.) darin, sie aus der Gesellschaft dauerhaft auszulöschen. Es ist daher nur konsequent, sie dauerhaft wieder dort zu installieren (und das Gedenken an die Verbrecher (nicht die Verbrechen) auszulöschen).

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
lndsmdk (4605) 12.01.2019 20:07 Uhr
M44live (529) 11.01.2019 09:16 Uhr
maderin1411 (37) 11.01.2019 14:57 Uhr
weyermark (11813) 11.01.2019 15:29 Uhr

Und Sie glauben, daß man Das mit Denkmalen verhindern kann?

Möglich, daß man damit ein schlechtes Gewissen
verhindern kann, um der Welt zu beweisen:
Schaut her, was wir nicht Alles für die
Vergangenheitsbewältigung machen - aber Das war's dann auch.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
lndsmdk (4605) 12.01.2019 20:12 Uhr

-> vielleicht solltest du deine Welt größer machen, und nicht von dem Gewissen anderen schreiben, sondern bei dir selbst nachschauen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
tradiwaberl (7602) 11.01.2019 11:17 Uhr

fühlen sie sich genervt ??
Schämen sie sich für die Verbrechen unserer Vorfahren ?
Genau das sollen sie auch.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
M44live (529) 11.01.2019 12:27 Uhr

Für was sollte ich mich schämen?
Ich war im Krieg noch nicht auf der Welt, mein Vater ebenfalls nicht.

Soll ich mich immer für die Vergangenheit entschuldigen und schlecht fühlen und auf jeden cm² daran erinnert werden

Schämen sie sich für die Verbrechen der Vergangenheit und wenn ja, wie weit gehen Sie zurück?
Es gab auch einen 100 jährigen Krieg, viele Verbrechen im Mittelalter (Hexenverbrennung) usw. - wo hören Sie auf?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KentBrockman (101) 12.01.2019 20:50 Uhr

Die Gefahr das Hexenverbrennungen stattfinden ist momentan nicht sehr groß. Also ist das Erinnern an die Inquistion momentan nicht zwingend.

Das Fremde in Lager gesperrt werden (Waldhäusl & Herbert), das bei Märschen schamlos die rechte Hand gehoben wird (Dresden), das manche glauben der Rechtsextremismus ist wieder salonfähig und dies in verschiedenen Medien unverhohlen kundtun ist aber derzeit allgegenwärtig.
Also ist da ein Erinnern durchaus notwendig.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
allesistmOOEglich (1600) 12.01.2019 18:58 Uhr

Die Tafeln können nichts mehr ungeschehen machen. Die Verbrechen haben stattgefunden. Viele Menschen leiden auch heute noch durch diverse Traumatisierungen an den Verbrechen der braunen Brut. Die Schadenersatzkosten fallen auf die Allgemeinheit zurück. Leider ist kein umfassender Regress an den Verbrechern, Mitläufern und ihrem Eigentum mehr möglich.

Wenn sie auch nicht die unsäglichen Verbrechen wiedergutmachen können, so können bzw. sollen diese Tafeln so wie jedes institutionalisierte Gedenken - von der Rehabilitation der Opfer (und Benennung der Täter) abgesehen - mit die Erinnerung an die Strukturen der Denkweise der Verbrecher wachhalten. Es sind diese Strukturen, die von ihren heutigen Nachfahren immer und immer wieder zu "Einzelfällen" und Verhetzungen führen.

Hier ist auf den Volksmund zu verweisen: "Der Fisch fängt am Kopf zu stinken an."

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
nala2 (5083) 14.01.2019 13:35 Uhr

und es gibt Ärzte die helfen,das Trauma zu verarbeiten.da muß man nicht sudern bis die welt untergeht.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
PinkyFloyd (902) 11.01.2019 13:25 Uhr

Das Mahnmal ist auch nicht für Leute wie Sie gedacht, die es nicht verstehen wollen, sondern es soll alle, die es verstehen u56daran erinnern, niemals, wirklich niemals so etwas wie damals zuzulassen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
M44live (529) 11.01.2019 13:31 Uhr
klettermaxl (1865) 12.01.2019 19:05 Uhr

"nicht verstehen wollen" heißt "sich dumm stellen", so wie sie es auch jetzt gerade machen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Gugelbua (18922) 11.01.2019 12:06 Uhr
Ramses55 (2151) 11.01.2019 11:50 Uhr

Warum sollte man sich schämen was, meinetwegen Großeltern usw, verbrochen haben?
Gehts noch?

Wichtig ist das man nicht vergißt was damals passiert ist, gegen das Vergessen kann man Mahnmale setzen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
nala2 (5083) 11.01.2019 11:39 Uhr

er schämt sich nicht.es geht nur allen schon am zeiger die suderei.man kann eh nicht vergessen,weil diese geschichte ständig im fernsehen gezeigt wird.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
allesistmOOEglich (1600) 12.01.2019 19:00 Uhr

Solange du das damalige nicht geistig erfasst hast, ist es dir weiter zu zeigen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
tradiwaberl (7602) 11.01.2019 11:45 Uhr
FreundlicherHinweis (9651) 11.01.2019 16:04 Uhr

Warum verwundert das nicht? Ein gutes Gewissen und einen nicht-verdrängenden Umgang hat man ja nur, wenn man weiß, dass die eigene Familie zu den Opfern zählte.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
phaidrame (71) 11.01.2019 07:55 Uhr
JosefBroz (1881) 12.01.2019 19:20 Uhr

Das finde ich nicht.

Zum einen ist komplett gleichgültig, was Frau Knobloch aus Deutschland will. Hier ist Österreich, konkret sind hier die Opfer Österreicher bzw. Österreicherinnen und diese bzw. ihre Nachfahren sollen mitreden (sie werden ja faktisch von den Steinen, Tafeln, was auch immer) betroffen sein. Soweit erkennbar, favorisieren die hiesigen Opfer die Stolpersteine. Auch die israelische Botschafterin, die aus diversen Überlegungen wohl zur Mitsprache berechtigt ist.

Mir ist nicht klar, welche Begründung schlüssig sein könnte, so wie der Bürgermeister und seine blauen Beiwagerl über diese Befindlichkeiten "drüberzufahren". Das ist das eine.

Zum anderen frage ich mich, wie locker das Geld im Stadtsäckel sitzt, wenn man 10.000 Euro (!) zur Ideensammlung verbrät, obwohl man übergenügend Fachkräfte (Historiker, Museums- und Ausstellungsfachkräfte) verfügt. Es ist auch nicht verboten, gute Ideen anderer zu kopieren!...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
JosefBroz (1881) 12.01.2019 19:23 Uhr

....dieser ganze Eiertanz um das Gedenken an die Verbrechen des Naziregimes und seiner hiesigen Schergen ist im Prinzip eine persönliche Allüre der FPÖ, der Nachfolgepartei der kleinen Nazis, und NS-Mitläufer.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
nala2 (5083) 11.01.2019 06:10 Uhr

das ist sicher die vernünftigere lösung.den Stolpersteine oder schriftzüge verblassen mit der zeit.und Gedenktafeln halten sicher länger.und man muß für Jahrzehnte nur einmal Geld ausgeben.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 1 + 1? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS