Lade Inhalte...

Linz AG-Feuerwehr surrt jetzt elektrisch zum Brandeinsatz

04.April 2018

Europas erstes Elektro-Feuerwehrauto in Linz
„In vielen Fällen müssen sie nur kurze Strecken zurücklegen."

Die Zukunft des Verkehrs ist elektrisch. Das gilt auch für die Feuerwehr. "Insbesondere in den Städten wird abgasfreies Fahren immer stärker zum Muss", sagt Rosenbauer-CEO Dieter Siegel.

Am Mittwoch wurde in der Zentrale der Linz AG das europaweit erste Feuerwehreinsatzfahrzeug mit Elektroantrieb präsentiert. Entwickelt wurde die Neuheit in den vergangenen zwei Jahren gemeinsam von Rosenbauer, Kreisel Electric und der Linz AG. 620 Kilogramm wiegt alleine der Akku, der die nötige Energie liefert. 100.000 Euro kostete der Umbau des Mercedes Benz.

Bei der Linz AG ist das neue Einsatzfahrzeug der Betriebsfeuerwehr bei weitem nicht die erste Erfahrung mit E-Mobilität: "73 Prozent unserer Öffi-Fahrgäste fahren bereits elektrisch, im Dezember 2017 haben wir das österreichweit erste Müllfahrzeug mit vollelektrischem Verladesystem präsentiert", sagt Linz-AG-Generaldirektor Erich Haider.

Markus Kreisel, CEO von Kreisel Electric, zerstreut Bedenken, dass es dem Elektroantrieb an der nötigen Kraft für die Einsatzfahrten fehlen könnte. "Er fährt sich sehr dynamisch. Die Feuerwehr könnte damit sogar um die Kurven driften." Insbesondere für Feuerwachen in Innenstädten, kleinen Gemeinden oder Flughäfen seien Elektronantriebe ideal, sagt Kreisel: "Die Fahrstrecken sind kurz und zwischen den Einsätzen kann das Fahrzeug geladen werden."

Bei Rosenbauer denkt man bei den elektrischen Einsatzfahrzeugen bereits an größere Kategorien. Ein 15 Tonnen schweres vollelektrisches Einsatzfahrzeug ist in der Entwicklung, sagt CEO Siegel.

Die Details im Video:

Nachahmer erwünscht

Die Herstellerfirmen sehen in ihrem Elektro-Feuerwehrauto ein Leuchtturmprojekt. "Es ist wichtig, dass sie die öffentliche Hand bei solchen Projekten einbringt. So sind diese Innovationen überhaupt erst möglich", sagt Siegel. Bei der Linz AG hofft man, dass der Leuchtturm hell genug strahlt, um Nachahmer anzuziehen. "Die Feuerwehr – mit beinahe 100.000 Mitgliedern alleine in Oberösterreich – ist ein großartiger Multiplikator für E-mobile Lösungen", sagt Haider.

Linz AG-Betriebsfeuerwehrkommandant Harald Forstenpointner ist der neue Herr des roten Elektro-Flitzers: "Ich bin stolz, dass wir als erste Feuerwehr elektrisch unterwegs sind." (hip)

 

12.000 Kilometer pro Jahr wird das neue Einsatzfahrzeug in der Flotte der Betriebsfeuerwehr der Linz AG zurücklegen. Das würde einer CO2-Ersparnis von rund 4,8 Tonnen entsprechen. 70 aktive Feuerwehrleute und elf
Reservisten sorgen bei der Linz AG für die Sicherheit der Mitarbeiter und der Betriebsanlagen. Im Vorjahr rückte die Betriebsfeuerwehr zu 80 Einsätzen aus.

Die technischen Daten im Überblick

Basis-Fahrgestell: Mercedes Benz Sprinter 516 CDI 4x2

Aufbaukonzept: Rosenbauer CL-P Compact Line (KLF-L Kleinlöschfahrzeug-Logistik mit Elektroantrieb)

Elektroantrieb: Kreisel Electric

Länge: 7,45 Meter

Breite: 2,22 Meter

Höhe: 3,30 Meter

Radstand: 4,325 Meter

Zulässiges Gesamtgewicht: 5.300 kg

Gesamtgewicht Akkus: ca. 620 kg

Dauerhafte elektrische Motorleistung: 120 kW

Gesamtkapazität: 86 kWh / 252 Ah

Reichweite: 160 km

Schnellladen mit 50 kW auf 90 % SOC: In 1 h 20 min

 

 

 

copyright  2019
15. Oktober 2019