Lade Inhalte...

Oberösterreich

Kirche in der Krise: Wie Corona die Probleme verschärft

26. September 2020 05:30 Uhr

Kirche in der Krise: Wie Corona die Probleme verschärft
Der Rückgang an Gottesdienst-Besuchern im Corona-Jahr beträgt etwa ein bis zwei Drittel.

LINZ/WIEN. Deutlich weniger Gottesdienst-Besucher, Kirchenbeiträge und Kollekten sowie ein "gebremster" Zukunftsweg in der Diözese Linz.

  • Lesedauer etwa 3 Min
Das Virus trifft die römisch-katholische Kirche in Österreich hart – auch finanziell. Cornelius Inama, Vorsitzender der katholischen Finanzkammerdirektoren, hat den Corona-bedingten Fehlbetrag der zehn Diözesen im Land allein für das erste Halbjahr 2020 mit rund 90 Millionen Euro beziffert. Mindestens 14 Millionen Euro mache allein der Entfall der Kollekte in den Gottesdiensten aus. Außerdem drücken Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit die Einnahmen aus den Kirchenbeiträgen.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper