Lade Inhalte...

Pfadfinder und Mammutbäume

16.April 2009

Man sei ein Bollwerk gegen die Jugendverwahrlosung, eine geistige und organisatorische Gemeinschaft, die tief in den Lebensbereich der jungen Menschen hineingreife, zitierte die Rieder Volkszeitung auf Seite 23 ihrer Ausgabe vom 16. April 1959 den Präsidenten der Oberösterreichischen Pfadfinderbewegung, Landesrat D. Gasperschitz.

Pfadfinderführer aus Linz, Wels, Bad Ischl, Freistadt, Gmunden und Ried trafen sich am 12. April 1959 in Ried zu einer Tagung. Auf dem Programm: Berichte der verschieden Gruppen über Sorgen und Erfahrungen der 30 registrierten Pfadfindergruppen mit ihren insgesamt 1200 Mitgliedern. In einem, wie die Volkszeitung schrieb, „tiefgründigen Referat, das weit über das Niveau zahlreicher Festreden hinausreichte“, erinnerte Präsident Gesperschitz eindringlich an das Motto der Pfadfinder: „Jeden Tag eine gute Tat“. Kurioses aus der Welt der Botanik gab es zu vermelden: In Frankenburg eröffnete ein botanischer Garten mit etwa 300 exotischen Sträuchern und Bäumen – von Rhododendren aus Japan bis hin zu Himalaja- und Libanonzedern. Absolutes Highlight: bis zu 50 Meter hohe Urwelt-Mammutbäume.

copyright  2019
13. November 2019