Lade Inhalte...

Fleißig wie ihre Bienen: Nach Lehrpfad laden Imker nun in eigenen Laden ein

Von Reinhard Burgstaller   22.Juni 2019

Fleißig wie ihre Bienen: Nach Lehrpfad laden Imker nun in eigenen Laden ein
Engelbert Beham, Obmann des Imkervereins Freinberg, freut sich über den Verkaufsladen, den seit kurzem das „Bienenhaus“ beherbergt.

Die Freinberger schauen von hoch oben über der Donau auf das nahe Passau zwar hinunter, trotzdem kommen die benachbarten Bayern immer wieder gerne in die Innviertler Grenzgemeinde. Der hier bekannt guten Gastronomie wegen, aber – wie im Falle Freinberg – auch der Bienen beziehungsweise deren Produkte wegen. Am Sonntag wurde anlässlich des "Hunderters" des Imkervereines Freinberg ein Verkaufsladen im "Bienenhaus" eröffnet.

Weil sie neben Kundschaft aus dem Innviertel auch auf solche von "drüben" hoffen, haben Imkervereinsobmann Engelbert Beham und "eine gute Handvoll fleißiger Helferinnen und Helfer" die Realisierung des Verkaufsladens gewagt. Wie sich schon bei der Eröffnung zeigte, dürfte das Vorhaben gelingen. Andrang und Interesse waren groß. Freilich auch deshalb, weil dieses "Bienenhaus" und der angrenzende, bereits 2017 eröffnete Lehrpfad in eine traumhafte Landschaft eingebettet sind. Neben dem alten "Forsthaus", das derzeit renoviert wird, und dem herrlichen "Troadkasten" grünt und blüht es nicht nur zur Freude der hier vieltausendfach herumsummenden Bienen, sondern auch der Einheimischen und Gäste.

Alles für die Bienen

Im Gespräch mit Imkerobmann Beham wird schnell klar, welch ehrliches und intensives Anliegen die Betreuung seiner unzähligen fleißigen und fliegenden Freunde ihm und seinen Vereinsmitgliedern ist: "Wir tun alles, dass es unseren Bienen gut geht. Diese revanchieren sich mit bestem Honig", lacht der bei Hornbach in Passau Tätige. Obwohl erst 49 Jahre alt, ist er bereits seit 22 Jahren Obmann des rund dreißig Mitglieder zählenden Vereines. Vielleicht hat er für seine Mitglieder und Bienen auch deshalb so viel Zeit, weil der gebürtige Freinberger und in Schardenberg lebende Beham noch ledig ist. Ist er doch nicht nur bei den Bienen, ihrem Haus, dem Verkaufsladen und dem Lehrpfad, sondern bei "vielen Vereinen der Gemeinde, etwa dem Kameradschaftsbund", engagiert.

Die dreißig Mitglieder und fünf Teilnehmer an der vereinseigenen "Imker-Grundausbildung" verfügen über 140 Bienenvölker. Mit Unterstützung von Gemeinde Freinberg und Förderung durch die Leaderregion Sauwald-Pramtal wurden 2017 der Bienenlehrpfad "Bi-Wa-Na" (Biene, Wald, Natur) und zuletzt der Verkaufsladen im Bienenhaus errichtet. Angeboten werden in Letzterem Bienenprodukte aus der Region, aber auch kosmetische Artikel mit Honig und Imkereizubehör. Der Vereinsprospekt mit detaillierter Produktangabe ist unter der weiter unten angegebenen Adresse zu haben.

"Der Erlös des Verkaufes im Bienenhaus kommt ausnahmslos dem Verein für zukünftige Projekte zugute", betont Engelbert Beham. Bestellungen können über 0650 / 8820524 oder im Onlineshop www.imkerverein-freinberg.at oder per E-Mail beham.engelbert@gmx.at getätigt werden.

Gutes aus dem Bienenhaus

Angeboten wird auch eine lukrative "Pfandbox", über die auf der Homepage und im Vereinsfolder "Gutes aus dem Bienenhaus" mehr zu erfahren ist. Ausgeliefert wird die bestellte Ware ab einem Bestellwert von zehn Euro kostenfrei in der Gemeinde Freinberg und ab einem Bestellwert von 15 Euro auch in den Gemeinden Schardenberg, Esternberg und Wernstein. Über andere Lieferziele gibt Obmann Beham unter den angegebenen Adressen gerne Auskunft. Da es im Verkaufsladen des Freinberger Bienenhauses keine festen Öffnungszeiten gibt, können Besuche telefonisch unter der Nummer 0650 / 8820524 vereinbart werden.

copyright  2019
07. Dezember 2019