Lade Inhalte...

Innviertel

Der Umgang mit dem Tod früher und heute

29. Oktober 2020 17:04 Uhr

bilder_markus
Die Verstorbenen wurden früher zu Hause von Pfarrer und Ministranten „abgeholt“ und in die Kirche begleitet.

INNVIERTEL. Trauerrituale: Abschiednehmen von einem geliebten Menschen hat sich im Laufe der Zeit verändert.

  • Lesedauer etwa 6 Min
"Früher war das Sterben noch heimeliger" Man habe den Toten mehr Platz gelassen und überhaupt: Sterben war früher heimeliger. Das sagt Irmgard Maier aus Zell an der Pram. Die 82-jährige Bundschuhautorin hat sich unter dem Titel „A schene Leich“ mit Totenbräuchen im Innviertel beschäftigt. „Der Tot gehörte zum Leben und so waren die Rituale und Bräuche im Lebenskreis fest verankert“, sagt sie. Das zeigte sich insofern, dass die Verstorbenen früher daheim drei Tage
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper