Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. April 2019, 17:06 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Montag, 22. April 2019, 17:06 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Steuerreform und neues Transferkonto sollen bis Sommer stehen

WIEN. Die Regierung will zwischen Ostern und Pfingsten noch bei einigen Themen etwas weiterbringen: Derzeit wird um letzte Details der Steuerreform gefeilscht, alsbald sollen die Ergebnisse präsentiert werden.

12 Kommentare nachrichten.at/apa 15. April 2019 - 15:55 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
Expert22 (280) 17.04.2019 00:20 Uhr

Also, diese dummen Kommentare zu lesen, das ist wirklich zu viel!

Da schreibt doch z.B. der "MitDenk":

" erwarte ich mir dann aber auch die Aufnahme aller Essenseinladungen, sonstiger Repräsentationsspesen, Geschenke, Flugmeilen usw.
Alleine hiervon leben einige ganz gut"

Damit zeigt der "MitDenk" aber nur, dass er ÜBERHAUPT KEINE AHNUNG VON UNSEREM STEUERSYSTEM HAT!
ESSENSEINLADUNGEN:
sind z.B. schon jahrelang nur mehr zu 50% abschreibbar, auch wenn beispielsweise 4 Mitarbeiter meiner Firma mit einem Kunden essen gehen! Dabei ist das doch eine reine Werbeausgabe, kann doch nicht den Kunden selbst zahlen lassen, wenn er die Firma besucht!
REPRÄSENTATIONSSPESEN:
was soll das denn sein, da wird überhaupt nichts von der Finanz anerkannt!
GESCHENKE:
wenn ich Kunden, die jährlich 5.000 - 100.000 in meiner Firma einkaufen, zu Weihnachten einen Kugelschreiber, oder eine Flasche Wein schenke, soll ich das nicht von der Steuer absetzen können?
Fortsetzung folgt

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Expert22 (280) 17.04.2019 00:25 Uhr

Fortsetzung:
Leben Sie hinter dem Mond, Herr MitDenk, weil Sie derartige falsche Tatsachen schreiben?

Natürlich gibt es immer auch einige wenige betrügerische Unternehmen, die alle diese falsch geschilderten Varianten betrügerisch anwenden, aber bei der nächsten Steuer- oder Krankenkassenprüfung das sofort abgestellt, diese Behörden sind diesbezüglich jetzt zu Recht sehr streng!

Aber es gibt genauso auf der Arbeitnehmerseite genügend Betrüger, haben Sie darüber schon einmal nachgedacht?
Das ist wohl alles nicht der Rede wert, oder?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
snooker (1104) 16.04.2019 11:43 Uhr

Lögers Arbeit zu beurteilen, ist zu früh:
Zur Erinnerung: An Vorgänger Schelling hatte man auch gute Erwartungshaltungen, die aber letztlich nicht hielten.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
europa04 (7529) 16.04.2019 06:00 Uhr

Kein Lob für Kurz gab’s von den Blauen trotzdem keines: FPÖ-General Herbert Kickl höhnte, die Forderung sei "billige Effekthascherei": "Das klingt ja ganz verführerisch, aber: Was hat erstens der ÖVP-Finanzminister dazu zu sagen und zweitens: Warum kommt der Herr ÖVP-Obmann erst jetzt, am Ende der Gesetzgebungsperiode, auf diese, auf den ersten Blick hervorragende Idee?"

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
europa04 (7529) 16.04.2019 05:59 Uhr

3.600 Euro für jeden: Streit um Kurz-Plan.

https://www.oe24.at/oesterreich/politik/3-600-Euro-fuer-jeden-Streit-um-Kurz-Plan/286341502

Kurz zeigt sich überzeugt: Die Mega-Steuerreform geht sich bis zum Jahr 2022 aus.
Karl-Heinz Grasser schaffte etwas mehr als zwei, Josef Pröll drei und Hans Jörg Schelling fünf ­Milliarden. Und dann kommt Sebastian Kurz. Vor der Nationalratswahl am 15. Oktober kündigt der neue ÖVP-Chef eine Mega-Steuersenkung an: Zwischen 12 und 14 Milliarden Euro soll sie umfassen, vor allem Arbeitnehmer begünstigen – das wären umgelegt auf jeden der 3,9 Mio. Haushalte bis zu 3.600 Euro pro Jahr. Finanziert werden soll das Ganze, ohne das Sozialsystem zusammenzustreichen. Lediglich Kürzungen für Zuwanderer stellt Kurz in Aussicht – der Rest solle durch weniger Bürokratie und Streichung von Förderungen hereinkommen. Zieldatum der Reform: zwischen 2017 und 2022.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17673) 16.04.2019 02:46 Uhr

In ein "echtes Transferkonto" erwarte ich mir dann aber auch die Aufnahme aller Essenseinladungen, sonstiger Repräsentationsspesen, Geschenke, Flugmeilen usw.
Alleine hiervon leben einige ganz gut, die dann anderen den Erhalt von sozialen Transferleistungen neiden!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
netmitmir (7381) 16.04.2019 20:46 Uhr
MitDenk (17673) 16.04.2019 02:49 Uhr

Ach ja. Und in welche Transferdatenbank kommen dann Schmiergelder, ausgelagerte Vermögen u. ä.?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Istehwurst (5862) 16.04.2019 01:39 Uhr
netmitmir (7381) 15.04.2019 20:26 Uhr

" Insgesamt soll die Entlastung bis 2023 über sechs Milliarden Euro (inkl. dem bereits geltenden Familienbonus) ausmachen."

Dh. das sind lächerliche 1,5 Milliarden/Jahr allein die kalte Progression ist das Mehrfach davon !
Den Wählern wurden 14 Milliarden vorgelogen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Gerd63 (2988) 15.04.2019 22:15 Uhr

Du vergisst dabei, dass es riesige Entlastungen auf der Unternehmerseite gibt und noch geben wird.

Tja, wer zahlt schafft an.

Die Rechnung bezahlt eh der dumme Steuerzahler.

Die allerdümmsten Kälber, wählen den Schlächter selber.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
netmitmir (7381) 16.04.2019 20:43 Uhr

Halt ich für ein Gerücht bei uns KMU-Unternehmer kommt nämlich nix an, ausser noch mehr Schikanen, noch mehr Verwaltungsaufwand. Profitieren werden nur die Kurz Sponsoren die Konzerne

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 24 - 4? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS