Lade Inhalte...

Leitartikel

Amerika ist kein Weltpolizist mehr

09. Oktober 2019 00:04 Uhr

Nach dem Vorrücken der von Kurden angeführten SDF am Dienstag hätten sich rund 1000 IS-Kämpfer ergeben.

US-Präsident Trump hat die Kurden eiskalt im Stich gelassen.

  • Lesedauer etwa 1 Min
Zumindest für Donald Trump und dessen Weltbild ist die Sache einfach: Amerikas Einsatz in Nordsyrien könne nicht ewig so weitergehen. "Die USA werden nur noch kämpfen, um zu gewinnen", begründete der US-Präsident den Abzug der amerikanischen Truppen aus Syrien. In anderen Worten: Wenn es für die USA nichts bringt, werden sie sich künftig nicht mehr militärisch engagieren, schon gar nicht an irgendwelchen weit entfernten Orten. "America first" eben.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper