Lade Inhalte...

Leitartikel

Google, Facebook und die ungerechte Welt

11. September 2018 00:04 Uhr

Es ist ja wirklich nicht einzusehen. Die heimischen Unternehmen liefern im Durchschnitt 23 Prozent ihres Gewinns an den Finanzminister ab, die Internetgiganten wie Amazon, Google oder Facebook dagegen gerade einmal neun Prozent.

Über gefinkelte Konstruktionen verlagern sie ihre Gewinne in jene Staaten, die mit niedrigerer Körperschaftssteuer locken. Das ist ungerecht, weil die kleineren Konkurrenten das nicht können und dadurch einen Wettbewerbsnachteil haben. Das wissen die EU-Finanzminister. Wie sie aber Steuergerechtigkeit schaffen sollen, darüber ist sich Europa alles andere als einig. Daran ändert auch der Optimismus von Finanzminister Hartwig Löger, derzeit EU-Ratsvorsitzender, nach dem jüngsten Treffen nur
 

Jetzt sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive OÖNplus-Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneFundierte Kommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Ihre Lieblingsautoren

Sie sind bereits auf nachrichten.at registriert?
Dann loggen Sie sich jetzt mit Ihren Benutzerdaten ein und genießen Sie die zahlreichen Vorteile von OÖNplus — bis auf weiteres kostenlos!



  • Kunde ist nicht eingeloggt!
  • IP 34.229.24.100 konnte nicht dem Googlebot zugeordnet werden


ANMELDUNG close

Griaß Gott! Bitte mödn's Ihna mit Eanare Benutzerdaten au.

NOCH KEINEN ACCOUNT?

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden.