Lade Inhalte...

Volkskultur

Wo Stegranzer und Nebelstrotter leben, weiß der neue „Bundschuh“

Von Klaus Huber   31. Oktober 2018 00:04 Uhr

Kolumne
Schriftenreihe „Der Bundschuh“: immer wieder interessantes Wissen.

Wie veränderte sich der Schulalltag von 1938 bis 1968, von der Anschluss- zur Revoluzzergeneration?

Was prägte den Sohn des Obernberger Briefträgers Feichtlbauer und ließ ihn zum Urgestein des Qualitätsjournalismus reifen? Auf welchem Weg kam die "Stille-Nacht-Krippe" aus Oberndorf nach Ried, wo sie heuer, frisch restauriert, neu aufgestellt wird? Wie kamen die Bewohner mancher Gemeinden zu ihren Spottnamen? In Taiskirchen leben die "Nebelstrotter", an der Trattnach die "Stegranzer", wo sind die "Wallner" daheim?

All das beantwortet "Der Bundschuh", nach dem Schnürstiefel aus der Rieder Gründungslegende benannte Schriftenreihe des Museums Innviertler Volkskundehaus. Nächsten Dienstag präsentiert Klaus Petermayr (Anton Bruckner Institut und OÖ. Volksliedwerk) den 21. Band dieser Fundgrube des Wissens. Irmgard Maier erklärt darin die Spottnamen. Kleine Auswahl: Als ein paar Männer die Bretter für den neuen Steg über die Trattnach an einem Ufer annageln wollten, waren diese am Ende zu kurz. Also versuchten sie es auf der anderen Seite, doch leider waren sie drüben auch zu kurz … Da begann man, die Bretter zu "ranzen" (ziehen, dehnen). Als auch das misslang, kam schließlich doch einer der "Stegranzer" auf die Idee, längere Bretter zu nehmen.

"Wallner" leben "drenta da Landstraßn" Schärding–Peuerbach, im Sauwald, Kurzform "Wal(d)", ohne hörbares "d". Stammte eine Braut von dort und ließ sie bei der Hochzeit auf sich warten, hieß es: "Die müassn s’ erst schnoatn", also verschönern. Schnaiten hieß entasten und Klauen schneiden.

Aus dem Nebel in der Senke von Taiskirchen schaute oft nur das Kirchturmkreuz heraus. Als der Nebel undurchdringlich war, "strotteten" Ortsbewohner mit Stangen in der Nebelsuppe umher, bis sie die Kirche ertasteten. Der Freudenschrei "Då is Kira!" soll zum Ortsnamen "Tåskira" geworden sein. So wird Taiskirchen heute noch ausgesprochen.

Info: "Der Bundschuh" (Band 21), Di., 6. 11., 19 Uhr, Ried, Sparkassen-Stadtsaal, Kirchenplatz

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Volkskultur

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less