Lade Inhalte...

Unser Innviertel

Kemmts amoi vorbei

Von Von der Mosauerin   25. Oktober 2017 00:04 Uhr

Über Peinlichkeiten bei Einladungen, über erwartetes Verhalten und richtiges Verabschieden.

Sprachlich gilt es im Innviertel immer so einiges zu beachten. Zum Beispiel bei Einladungen. Kaum ein Satz einer Sprache hat jemals so viele Missverständnisse und Peinlichkeiten hervorgerufen, wir dieser: "Kemmts amoi vorbei".

Also für die des Innviertlerischen nicht ganz so mächtige Personen: Kommt’s mal vorbei. Offenbar eine Einladung. Oder doch nicht? Wie viele unbedarfte Nicht-Innviertler sind aufgrund dieser vermeintlich herzlichen Einladung schon an einem Samstagnachmittag vor einer Innviertler Haustüre gestanden und haben in die fassungslosen Augen der Hausherrin geblickt? Hat man ein besonders diplomatisches Exemplar vor sich, schmettert einem eventuell auch noch der Ausruf: "Wos datsn ees do?" entgegen.

Und hier hätten wir dann schon das zweite große Missverständnis. Dieser Satz drückt nämlich in keinster Weise auch nur irgendeine Freude über das Erscheinen der jeweiligen Personen aus. Au contraire mes amis! Je länger des "e" in ees, desto größer die leider nicht positive Überraschung.

Trotzdem wird der nicht eingeladene Gast natürlich ins Haus gebeten "Kemmts eina". Obacht! Die einzig richtige Antwort auf diesen Satz ist ausschließlich: "Na, i bi glei wieder dahi." Dies gilt übrigens auch dann, wenn man zu einem richtigen Besuch geladen ist oder unangekündigt "an Doatn" vorbeibringt, oder sich etwas Round Up ausborgen will, oder auch nur a wenig "as ratschn" kommt. Egal. Man geht grundsätzlich erst nach der zweiten oder dritten Aufforderung ins Haus oder für Hard-Core-Innviertler in den nächsten Raum. Wird die Aufforderung zum Betreten des Gebäudes vom Gegenüber aber nicht wiederholt, so kann man sich sicher sein, wirklich ungelegen zu kommen.

Man erwähne diesen Umstand aber sodann mit keiner Silbe mehr, sondern verabschiede sich mehr oder weniger umgehend einige Male und nicht ohne sein Bedauern über die Störung auszudrücken. Am Besten geschieht dies mit der Innviertlerischen Feel-Good-Formel zum Abschied: "Kemmts amoi vorbei..."

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Unser Innviertel

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less