Lade Inhalte...

Serviert

Die Hitparade der Essigwurst-Lokale

Von Philipp Braun 23. Mai 2019 00:04 Uhr

Wenn der E-Mail-Posteingang von einer Marinade aus Essig und Öl geprägt wird, freut das den Kulinariker.

Besonders schmunzelt er über köstliche Rückmeldung zum Thema Essigwurst – dem baldigen immateriellen Kulturerbe der UNESCO, wo sie Feinspitz Erwin R. sieht: "Ich bin kein Experte, aber ein großer Fan der Essigwurst. Schon in der Volksschule habe ich beim Aufsatzthema "Mein Lieblingsessen" diese Köstlichkeit angeführt. Und diese Liebe hat sich in den letzten 70 Jahren eher noch gesteigert."

Die Liebe zur Essigwurst geht bei manchen Lesern sogar so weit, dass sie ein Diplom ablegen. "Da Didi hod in Essigwurscht maturiert", wird Dietmar L. mit einem Zwinkern attestiert. Dabei war es nur das Ramsauergymnasium, schreibt der vermeintliche "Essigwurst-Maturant".

Zahlreiche Liebesbekundungen und Empfehlungen zum Jausenklassiker landen gut abgeschmeckt bei mir. Für Christa S. ist es das Gasthaus Zwink in Aspach, wo die Wurst hauchdünn aufgeschnitten wird. "Laut der verstorbenen Seniorchefin müssen aus einer Knacker mindestens 50 Blatt geschnitten werden, die Zwiebeln hauchdünn, die Marinade ein Genuss, sonst kommt auf diese Essigwurst nichts drauf und das ist gut so."

Für Herrn H. aus St. Florian, der Mostessig bevorzugt, ist der Stiftskeller der passende Genussort, wo die Essigwurst "Prälatenmenü" heißt. "Dort stimmt alles wie beschrieben. Mit Landesrat Markus Achleitner fand dort unter anderem auch ein Essigwurst-Treffen statt." Frau Freimüller betreibt einen Mostheurigen in Buchkirchen. "Wir verwenden nur Essig und Öl als Marinade, optimal abgestimmt. Garniert wird sie mit weißen, klein geschnittenen Zwiebelwürfeln, da sie leichter in den Mund zu bekommen sind, auf Wunsch auch mit roten Zwiebelringen", schreibt sie.

Bleibt nur, die Heurigen nach der richtigen Essigwurst abzuklappern und im Genuss zu schwelgen. Oder man macht es wie Heidi P.: "Morgen gleich besorge ich mir eine Knacker, schau, dass ich eine Schneid auf mein Messer kriege, und los geht es ..."

 

Die Kolumne schreiben abwechselnd Karin Haas und Philipp Braun, das Genussteam der OÖNachrichten.

Artikel von

Philipp Braun

Kulinarik-Redakteur

Philipp Braun
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Serviert

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less