Lade Inhalte...

Jetzt nimmt das Heim Gestalt an

Von Elisabeth Prechtl   24.August 2019

Jetzt nimmt das Heim Gestalt an
Innen wird noch eifrig gearbeitet.

Schritt für Schritt nimmt das Haus unserer Serienfamilie in Pfarrkirchen bei Bad Hall Gestalt an: "Wir liegen richtig gut in der Zeit", ziehen Markus Rabeder und Martina Steinhäusler eine erste Bilanz. Ende Juli ist das Unternehmen Wolf Systembau mit Lkw und einem Kran angerückt und hat das Haus der Familie auf die Fundamentplatte gestellt. "Wände und Dach waren in zwei Tagen errichtet", erinnert sich Martina Steinhäusler. Sie sei richtig erstaunt gewesen, wie schnell die Arbeiten vorangegangen seien.

Die Familie Rabeder/Steinhäusler, bestehend aus Markus, Martina und ihrer Tochter Klara, baut in Pfarrkirchen ein zweigeschossiges Einfamilienhaus. Die Oberbank, Wolf Systembau und die Oberösterreichischen Nachrichten begleiten die Familie beim Abenteuer Hausbau von April bis Dezember.

"Wir haben wirklich ein gutes Gefühl", sagt Martina Steinhäusler. "Jetzt steht das Haus und uns wird klar, dass wir wirklich gut geplant haben": Die Größe der Räume sei optimal. Besonders freut sich die Familie über den schönen Ausblick auf die Berge.

Den Grundriss für das Haus hat die Familie zweimal geplant – eine gute Entscheidung, wie sie im Nachhinein weiß. Die jetzige Lösung sei optimal. "Wir können nur jedem Hausbauer raten, sich keinen Zeitdruck bei der Planung zu machen und keine Kompromisse einzugehen", sagt Steinhäusler.

Vielseitige Rigipsplatten

Seit Anfang August ist die Familie mit dem Innenausbau des Hauses beschäftigt: "Aktuell montieren wir etwa Rigipsplatten im Inneren des Hauses", sagt Markus Rabeder.

Rigipsplatten bestehen aus Gipskarton und bieten in einem Haus viele Einsatzmöglichkeiten: Mit ihnen können etwa Wände eingezogen, große Räume in mehrere Zimmer aufgeteilt oder Dachschrägen verkleidet werden. Auch bei einer Wandsanierung in Altbauten oder der Umgestaltung von Dachböden kommen sie zum Einsatz. Der Vorteil: Rigipsplatten sind preiswerter als gemauerte und verputzte Wände und zumeist mit einem geringeren Arbeitsaufwand verbunden.

Auf dem Boden verlegt die Familie Dämmplatten, darauf kommen die Fußbodenheizung und der Estrich, der einige Wochen trocknen muss, bis er voll belastbar ist und die Böden verlegt werden.

Böden sollten strapazierfähig und langlebig sein. An Stellen, die stark beansprucht werden, sind gute Qualität oder einfach austauschbare Lösungen wichtig. Unsere Serienfamilie hat sich in Küche, Bad und WC auf Fliesen verlegt: "Die sind gut zu reinigen." Bakterien und Pilzsporen haben so keine Chance. Für den Arbeitsraum wurde ein Vinylboden gewählt. In den übrigen Räumen wird ein Eichen-Parkettboden zum Einsatz kommen: "Parkett ist sehr angenehm für das Raumklima, das hat uns gefallen."

Aus Holz werden auch die Stiege und die Türen gefertigt sein. Die Türen sind weiß, "das ist neutral und passt zu allen Möbeln". Nur im Garderobenbereich hat sich die Familie für eine Glastür entschieden.

copyright  2021
11. April 2021