Lade Inhalte...

Damals/Vor 100 Jahren

Sozialdemokratie und Eigentum: Kampfmittel der Vergangenheit

06. Mai 2019 00:04 Uhr

November 1926: Programm-Parteitag der österreichischen Sozialdemokraten im damaligen Volksgartensaal in Linz

Wenn die Deutschen Grundsatzdebatten führen, dann gleich heftig, wie der derzeitige Streit um staatliche Eingriffe ins Eigentumsrecht zeigt. Großflächige Wohnungs- und Renovierungsspekulation, nach einer in Ost wie West lange Zeit subventionsverwöhnt verschlampten Mietenpolitik, hatte in Berlin eine Initiative ausgelöst, deren Forderung nach Enteignung verantwortlicher Konzerne von Linken, Grünen und manchem Sozialdemokraten unterstützt wurde.

  • Lesedauer etwa 1 Min
Ein Tabubruch, meinte die etablierte Politik, doch Juso-Chef Kevin Kühnert, der im Vorjahr die SPD auf Koalitionsverzicht trimmen wollte, setzte eins nach: Er könne sich vorstellen, dass ein Konzern wie BMW in Besitz der Allgemeinheit oder einer Genossenschaft genommen werde, weil Jahresgewinne in Milliardenhöhe in Privathand nicht in Ordnung seien. Überdies halte er Wohnungsbesitz über den eigenen Bedarf hinaus nicht für ein legitimes Geschäftsmodell, so Kühnert. SPD-Vorsitzende Andrea
 

Jetzt sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive OÖNplus-Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneFundierte Kommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Ihre Lieblingsautoren

Sie sind bereits auf nachrichten.at registriert?
Dann loggen Sie sich jetzt mit Ihren Benutzerdaten ein und genießen Sie die zahlreichen Vorteile von OÖNplus — bis auf weiteres kostenlos!



  • Kunde ist nicht eingeloggt!
  • IP 35.175.191.168 konnte nicht dem Googlebot zugeordnet werden
  • Zugriff stammt nicht von einem Mitarbeiteraccount
  • Zugriff stammt nicht aus dem IP-Bereich des Hauses.92.60.14.72


ANMELDUNG close

Griaß Di! Bitte möd di mit deine Benutzerdaten au.

NOCH KEINEN ACCOUNT?

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit unseren AGB einverstanden.