Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Oktober 2018, 19:47 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Oktober 2018, 19:47 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Auto-Tests

Lexus NX 300 E-Four: Schön långsåm wåchs ma zåmm

Erfahrungen mit unserem Langzeit-Testauto Lexus NX 300 E-Four.

Schön långsåm wåchs ma zåmm

Stromlinienförmig: Im Lexus NX 300 h schlagen zwei Herzen – zusammen machen das E-Aggregat und der Benzinmotor sehr effektiv Tempo. Bild: Lexus

Beim ersten Rendezvous mit dem noblen Japaner hat die Chemie zwischen uns noch nicht so toll gepasst. Inzwischen sind der Lexus NX 300 und ich aber recht vertraute Weggefährten geworden. Wie in einer guten Zweierbeziehung ist das Geben und Nehmen auch bei uns keine Einbahnstraße. Naturgemäß bin ich zwar der Chef in der Beziehung – wer lässt sich schon von einem Auto herumkommandieren? –, aber der NX 300 h hat mich nicht nur verlässlich von A nach B transportiert, sondern mir auch beigebracht, wie man anständig und entspannt mit einem Auto fährt. Sein anfangs ungeliebtes Automatik-Getriebe wirkt inzwischen auf mich wie ein weiser Zen-Meister.

Schön långsåm wåchs ma zåmm

Harmonische Zweierbeziehung

Die Toyota-Nobelmarke Lexus ist so wie das Stammhaus sehr rasch auf die Hybrid-Technologie abgefahren. Man wurde anfangs belächelt, inzwischen hasten andere Hersteller Purzelbäume schlagend hinterher, um den Vorsprung der Japaner wettzumachen. Im NX 300 pflegen ein Vierzylinder-Benziner mit 155 PS und ein Elektromotor mit 143 PS eine harmonische Partnerschaft. Als Systemleistung gibt Lexus maximal 197 Pferdestärken an. Das sollte reichen.

"Rollen statt rasen"

Das Stromaggregat schiebt drehmomentstark beim Wegfahren sehr effektiv an, der Benziner übernimmt im höheren Tempobereich und kümmert sich unaufdringlich um die Aufrechterhaltung der Reisegeschwindigkeit. Apropos Geschwindigkeit: Beschleunigt man zu ungestüm in Richtung dreistelligen Tempobereich, wird zunächst einmal nur der Motor laut, das Auto aber nicht wirklich schneller. Das geht einem zunächst einmal ziemlich auf die Nerven. In Folge wirkt dieser unüberhörbare Protest gegen die Bleifüßigkeit jedoch wie eine erzieherische Maßnahme. Inzwischen hat auch mir der Lexus eine Lektion erteilt, wie man mit ihm artgerecht umgeht. Sein Gaspedal mag nicht getreten, sondern vielmehr gestreichelt werden. Statt Hektik ist eine ganz andere Strategie gefragt – und diese könnte "rollen statt rasen" heißen.

Schön långsåm wåchs ma zåmm

In diesem Lexus fährt man daher automatisch vorausschauend, man lässt sich nicht auf stupide Ampelsprints ein und genießt auf Überlandfahrten das fast lautlose Dahinströmen. Dieser Chill-Modus ist auch auf Autobahnen möglich und empfehlenswert. Erstens, weil man nicht so oft zur Tankstelle muss (im Testbetrieb schluckte der Lexus 7,4 Liter), und zweitens, weil man so recht entspannt sein Ziel erreicht. Zuletzt war ich so relaxt auf dem Lexus-Trip, dass ich mich nicht einmal über notorische Linksfahrer geärgert habe.

Gewöhnungsbedürftig wie das Getriebe ist im NX 300 auch die Bedienung. Das Touchpad in der Mittelkonsole verlangt etwas Fingerspitzengefühl und lenkt manchmal die Konzentration vom Verkehrsgeschehen ab. Hier braucht es etwas Übung – aber auch Selbstdisziplin. Das Suchen von Radiosendern oder das Programmieren des Navisystems sollte man auf jedem Fall auf einem Parkplatz erledigen.

Schön långsåm wåchs ma zåmm

Eine Alternative wäre die Zuhilfenahme des Sprach-Assistenten. Man kann mit dem Lexus praktisch über alles reden. Wobei er allerdings nicht immer alles richtig verstehen will. Aber das kommt ja in den besten Beziehungen vor.

 

Lexus NX 300 H E-Four Executive

Preis: ab 60.990 Euro
OÖN-Testwagen 62.540 Euro

Motor: 4-Zylinder-Benziner
Hubraum 2494 ccm
Leistung 114 kW (155 PS) bei 5700 U/min
max. Drehmoment 210 Nm bei 4200 bis 4400 U/min

E-Antrieb:
max. Leistung 105 kW (vorne)
50 kW (hinten)

Drehmoment: 270 (vo.), 139 (hi.)
Systemleistung 145 kW/197 PS

Verbrauch (NEFZ)
Stadt/Land/Mix 5,4/5,2/5,3
OÖN-Test 7,4

Umwelt: Euro-6
CO2-Ausstoß: 123 g/km

Antrieb: Allrad
Getriebe e-CVT (stufenlos)

Fahrleistungen:
0 auf 100 km/h in 9,2 sec
Spitze 180 km/h

Abmessungen & Gewichte:
L/B/H 4680/1845/1645 mm
Radstand 2660 mm
Leergewicht 1785 – 1905 kg
Zuladung 490 kg
Kofferraum 555 bis 1600 Liter
Anhängelast 750 bzw. 1500 kg

Garantie: 3 Jahre/100.000 km

Plus: Top-Verarbeitung, viel Luxus im Lexus

Minus: Das Touchpad lenkt ab

Kommentare anzeigen »
Artikel Christoph Zöpfl 19. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Auto-Tests

Golf Rabbit 40 TDI: So läuft der (alte) Hase

Der Golf Rabbit wird 40 Jahre alt und zeigt im Test seinen jugendlichen Charme.

Ford Tourneo Custom: Viel Platz ist eben doch Trumpf

Im Ford Tourneo Custom fühlt man sich ein bisschen wie in einem Ferienflieger.

Mercedes A 180 d: Matura mit Auszeichnung

Der Kompakte verdient sich bei den Fahrleistungen und der Sprachsteuerung großes Lob.

Hyundai Tucson: Pragmatisch, praktisch, unpackbar gut

Markanter Typ mit vielerlei Vorzügen – der neue Hyundai Tucson startet durch.

218i Gran Tourer: BMW und das unbeliebte F-Wort

Der 218i Gran Tourer ist ein Familien-Van, doch vermeiden die Münchner, dies zu erwähnen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS