Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 14. Dezember 2018, 02:11 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Freitag, 14. Dezember 2018, 02:11 Uhr mehr Wetter »
Anzeigen  > Motor  > Auto-Tests

Audi A7: Ein fescher Business-Typ für die Freizeit

Der Audi A7 hat seinen eigenen Stil und die Technik des großen Bruders.

Ein fescher Business-Typ für die Freizeit

Ecken, Kanten und spektakuläre Lichtspiele beim Öffnen und Schließen: Der Audi A7 ist ein kleines Technik-Wunder. Bild: Audi

Zwischen A8 und A6 passt – richtig – der A7. Was logisch erscheint, ist aber gar nicht selbstverständlich. Denn der Typ dazwischen ist so anders als die Brüder, keine klassische Limousine, sondern ein viertüriges Coupé. Das langgestreckte Design erzeugt Dynamik, und der Antrieb hält, was die Optik verspricht. Ein fesches Gesamtpaket also, das mehr Freizeit- als Business-Typen anspricht. In der OÖN-Tiefgarage parkte der A7 Sportback 50 TDI quattro.

Design: Der Kühlergrill ist flacher als beim A8 und ein wenig breiter als beim Vorgänger. Mit dieser Streckübung liegt der Ingolstädter voll im Trend. Lang (4,97 Meter) und breit (1,91 Meter) – was für ein Bild von einem g’standenen Coupé! Öffnet oder schließt sich der A7, starten die LEDs vorne wie hinten Lichtspiele, da verblasst selbst das nächtens so farbenfrohe Linzer AEC. Innen vermieden es die Designer, den A7 mit Schaltern zu überfrachten, das Bild ist stimmig.

Innenraum: Das geniale Virtual Cockpit ist in dieser Preisklasse ein Muss, der 12,3-Zoll-Touchscreen eine Option (Serie: 10,1 Zoll). Darunter lassen sich die Klima, die Komfortfunktionen und die Texteingabe über ein 8,6-Zoll-Display regeln. Auch Audi folgt dem Technik-Trend und verbannte den Dreh-Drück-Regler. Die Bedienfunktion übernehmen die Touchscreens mit dem neuen MMI Touch Response: Ist der Befehl angenommen, vibriert das Display. Eine benutzerfreundliches Detail! Zumal sich die Vibrationsstärke in drei Stufen einstellen lässt.

Ein fescher Business-Typ für die Freizeit

Das Infotainmentsystem und die Connectivity stammen aus dem A8. Das HD Matrix-LED- und Laser-Licht erhellt vermutlich das gesamte Linzer Stadion. Die Straße vor dem A7 wirkt nachts taghell, geblendet wird dank der Matrix-Funktion kein entgegenkommender Lenker. Die Präzision und Schnelligkeit, mit der das Matrix-Licht reagiert, ist Weltklasse. In der gleichen Liga spielen die bequemen, ermüdungsfreien Sitze, die verwendeten Ausstattungsmaterialien sowie die 39 Fahrer-Assistenzsysteme (Pakete: Parken, Stadt, Tour). Gut, aber nicht perfekt arbeitet die Spracherkennung. "Mir ist kalt" versteht das System und reagiert rasch, doch die Zahl der Befehle ist begrenzt und die Erfassung oberösterreichischer Dialekte nicht ganz lückenlos. Schön sprechen, lautet die Devise.

Fahrwerk: Über 2,93 Meter streckt sich der Radstand, Allrad ist quasi ein Muss. Der A7 liegt unaufgeregt auf dem Asphalt und versprühte in keinem Sekundenbruchteil das Gefühl, die Situation nicht unter Kontrolle zu haben. Exzellent!

Motor: Der 286-PS-TDI schnurrt wie ein Schiffsdiesel: unter 1000 Umdrehungen pro Minute, trotzdem mit mächtig Drehmoment! Wer auf Reisen geht, wird vergnügt die durchzugsstarken Vorzüge des A7 genießen. Sportliche Typen müssen den Fahr-Modus wechseln. Wobei die Unterschiede zwischen den Modi ungewöhnlich riesig sind. Eco mag keine Kickdowns, Sport wartet nervös auf Sprint-Befehle.

Fazit: Das Design verlockt wie die Technik (Matrix-Licht, Fahrassistenten) zum Zungeschnalzen. Die Inneneinrichtung ist gediegen wie hochwertig. Und das MMI-Infotainment-System mit der Vibrationsfunktion ist genial. Freilich: Top-Technik kostet. Der OÖN-Testwagen schlug mit 136.322,64 Euro zu Buche. Davon entfielen 8632,80 Euro auf das Bang & Olufsen Sound System. Netto, natürlich.

 

Audi A7 Sportback 50 tdi Quattro

Preis: ab 77.100 Euro
OÖN-Testwagen 136.322 Euro

Motor: V6-Zylinder-Turbodiesel Direkteinspritzer
Hubraum 2967 ccm
Leistung 210 kW (286 PS) bei 3500 - 4000 U/min
max. Drehmoment 620 Nm bei 2250 - 3000 U/min

Verbrauch (NEFZ): 
Stadt/Land/Mix 6,2/5,2/5,6
OÖN-Test 6,4
Tank/Kraftstoffart 73
Umwelt: Euro-6d-TEMP
CO2-Ausstoß 147 g/km

Antrieb: Allrad Getriebe 8-Gang-Automatik

Fahrleistungen:
0 auf 100 km/h in 5,7 sec
Spitze 250 km/h

Abmessungen & Gewichte:
L/B/H 4969/1908/1422 mm
Radstand 2926 mm
Leergewicht 1955 kg
Zuladung 580 kg
Kofferraum 535 - 1390 Liter
Anhängelast gebr. 2000 kg
ungebremst 750 kg

Garantie: zwei Jahre

Plus: Top-Fahrcharakteristika, niedriger Verbrauch, hervorragendes Infotainmentsystem, starke Assistenzsysteme

Minus: üppige Aufpreisliste

Kommentare anzeigen »
Artikel Carsten Hebestreit 19. November 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Auto-Tests

Bayerns schönster Rücken

Der neue BMW X4 ist geräumig, bietet jede Menge Fahrspaß – und bleibt dabei sparsam.

Opel Insignia ST: Alles schön und gut

Warum dieses Auto zum Beispiel ein idealer Gefährte für schlaue Handlungsreisende wäre.

Polo GTI: Dieser Polo ist kein Prolo

Mit dem Polo GTI hat Volkswagen einen Spitzensportler im Team, der nicht mit seinen Muskeln protzen will.

Mercedes-Benz X250d: Laster trifft auf Luxus und Komfort

Die Mercedes X-Klasse begeistert mit viel Platz, hoher Nutzlast und nobler Doppelkabine.

Suzuki Swift Sport: Und tschüssssssss ...

140 PS bei gerade einmal 973 Kilogramm. Der neue Suzuki Swift Sport hat für die Neuauflage fleißig ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS