Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Zinsanstieg treibt Gewinne der Privatkundenbanken

17. Juli 2023, 08:00 Uhr
Zinsanstieg treibt Gewinne der Privatkundenbanken
Im globalen Vergleich schneiden Europas Banken gut ab. Bild: Volker Weihbold

WIEN. Studie: In Österreich liegt der Gewinn pro Kunde im Durchschnitt bei 292 Euro – das Filialnetz wird dünner.

Die Privatkundenbanken in Österreich und in Europa setzen ihren Aufwärtstrend nach der Corona-Pandemie fort. Sie profitieren von steigenden Zinsen, Effekten aus Transformationsprozessen und Digitalisierungsprojekten. Das geht aus dem "Retail Banking Monitor 2023" von Strategy& hervor, der Strategieberatung des Wirtschaftsprüfers PwC. Den OÖN liegt der Bericht vor.

Einlagen- und Kreditvolumen der europäischen Privatkundenbanken wuchsen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich vier Prozent, der Umsatz legte um acht Prozent zu. Beim Betriebsgewinn gab es ein deutliches Plus von 18 Prozent. Auch im globalen Vergleich schneiden Europas Geldhäuser laut der Studie gut ab. Bei US-Banken wuchs der durchschnittliche Ertrag um sechs Prozent, bei australischen Banken gab es ein Minus von sieben Prozent.

Ertragstreiber in Europa seien höhere Gebühren, Provisionen sowie Zinserhöhungen. Vier von fünf Privatkundenbanken konnten ihre Gewinne in den vergangenen sechs Jahren durch die Umgestaltung ihres Geschäfts- und Betriebsmodells steigern.

Schweiz und Belgien liegen voran

Auch die Gewinne pro Kunde stiegen – in Österreich von 229 Euro im Vorjahr auf 292 Euro. Europaweit führend ist die Schweiz (426), dahinter folgen Belgien (361) und Nordeuropa (Dänemark, Finnland, Norwegen, Schweden – je 322).

"Die Rahmenbedingungen für die europäischen Privatkundenbanken sind so günstig wie lange nicht mehr. Die Institute sollten das aktuelle Zeitfenster der Zinserholung für die erforderliche Transformation im Vertrieb nutzen", sagt Hendrik Bremer, Partner bei Strategy& Österreich. Dies bedeute beispielsweise, über alle Kanäle mit Kunden zu interagieren und Produkte verständlicher, einfacher und zugänglicher zu machen.

Die Entwicklung dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Banken auch den Kostendruck spürten. Im europäischen Durchschnitt sperrten Privatkundenbanken seit 2021 etwa 15 Prozent ihrer Filialen zu, in Österreich waren es laut der Studie zehn Prozent.

mehr aus Wirtschaft

Weltweites IT-Chaos: Oberösterreich bleibt weitgehend verschont

Wetter, Technik: Wie sich die Arbeit der Heumilchbauern ändert

Globaler IT-Ausfall trifft Faserkonzern Lenzing

Weltweite Dachfläche wächst bis 2050 um bis zu 52 Prozent

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen