Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Wie digitalisiert man eine Tischlerei?

Von Elisabeth Prechtl 15. Juni 2019 00:04 Uhr

Wie digitalisiert man eine Tischlerei?
Lidauer-Geschäftsführer Wolfgang Sparber und Carmen Lidauer-Sparber

SCHARNSTEIN. Industrie 4.0: Nach einem "Fitnesscheck" läuft bei Lidauer der Einkauf nun automatisch.

"Die Arbeit im Büro ist heute viel weniger. Es gibt kein Papier mehr, und alles ist sehr ordentlich", sagt Wolfgang Sparber. Der Geschäftsführer der Tischlerei Lidauer in Scharnstein hat sich vor zwei Jahren entschlossen, den Betrieb mit 55 Mitarbeitern zu digitalisieren. Dabei wurde im Bereich Einkauf angesetzt. "Ohne funktionierende IT waren unsere Projekte nicht mehr möglich", so Sparber.

Sparber und seine Frau Carmen Lidauer-Sparber haben sich dabei Unterstützung von Herbert Furch geholt. Der Unternehmensberater, langjähriger Geschäftsführer des Anlagenbauers MCE, unterstützt kleine und mittlere Unternehmen (KMU), um digital fit zu werden. "Ich gehe dabei mit dem sogenannten Reifegradmodell 4.0 vor", so Furch. Dieses wurde vom Mechatronik-Cluster mit der FH Oberösterreich entwickelt. "Viele KMU nehmen das Thema leider immer noch nicht ernst", so Furch.

Lidauer ist ein Familienbetrieb in der zweiten Generation: Neben Möbeln für Privatkunden fertigt der Betrieb für große Unternehmen und hat einen Schwerpunkt im Bereich Ladenbau. Beim "Digitalisierungs-Fitnesscheck" kam zuerst das "technische Reifegradmodell" zur Anwendung. Nach einer Ist-Analyse wurde ein Maßnahmenkatalog erstellt. "Bei uns war vor allem im Einkauf Handlungsbedarf gegeben", sagt Sparber. Um Bestellungen aufzugeben, wurde zuvor mit Bestelllisten gearbeitet und E-Mails hin- und hergeschrieben. Nun gehen die Bestellungen automatisch beim Lieferanten ein und können bei Bedarf manuell geändert werden.

Digitale Schulung für Mitarbeiter

Für die Software müsse man natürlich Geld in die Hand nehmen. Das Aufbereiten der vielen Daten sei zeitintensiv und beschäftige mehrere Mitarbeiter. Die Vorteile würden aber klar überwiegen: "Wir sind bei der IT nun sehr weit, was uns auch Zeit für neue Entwicklungen lässt", so Sparber. Ein Beispiel ist der Design-Würfel "Almm": nicht höher als ein Ordner, eignet er sich etwa zum Sitzen, Stapeln und als Schmuck.

Ab Herbst startet Furch bei Lidauer als zweiten Schritt das "HR-Modell": Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, wie die Mitarbeiter in fachlicher und sozialer Hinsicht fit für die Digitalisierung werden.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Elisabeth Prechtl

Redakteurin Wirtschaft

Elisabeth Prechtl
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less