Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Team 7 baut am neuen Daheim und an der Zukunft

21. Dezember 2021 00:04 Uhr

Team 7 baut am neuen Daheim und an der Zukunft
Georg Emprechtinger ist seit 1999 Geschäftsführer von Team 7.

RIED/INNKREIS. Der Innviertler Möbelspezialist profitiert von der wachsenden Bedeutung des Zuhauses.

Nachhaltigkeit ist für den Naturmöbelhersteller Team 7 mit Sitz in Ried/Innkreis seit jeher mehr als ein Schlagwort: "Wir waren schon öko, als es noch out war", sagte Geschäftsführer und Eigentümer Georg Emprechtinger gestern, Montag, bei einem Online-Pressegespräch. Vom Wald über das Sägewerk bis zum Platten- und Möbelwerk habe man die Wertschöpfungskette unter Kontrolle: "Das ist seit Ausbruch der Coronakrise ein wesentlicher Vorteil für die Konsumenten." So habe man etwa vom eigenen Holzlager profitiert: "Aber natürlich sind wir bei bestimmten Holzarten, bei Beschlägen, Glas, Leder und Stoffen von Zulieferern abhängig." Das Beschaffen der Rohstoffe sei eine große Herausforderung gewesen, bei den Kunden sei es aber zu keinen Verzögerungen gekommen.

Die vierte Coronawelle habe Team 7 "massiv gespürt": Es gab zahlreiche Krankenstände und Quarantänefälle, "den Fertigungsprozess aufrechtzuerhalten, war schwierig." Im Lockdown waren viele Vertriebspartner geschlossen. Andererseits sei die Bedeutung des Wohnens gestiegen. Team 7 will Wohnen, Natur und Arbeiten verbinden und bietet zahlreiche Möbel für das "Wohnoffice" – von höhenverstellbaren Schreibtischen bis zu Couchtischen für sehr kleine Wohnungen.

2020 lag der Umsatz bei 101 Millionen Euro, ein Plus von sieben Prozent. Für das laufende Geschäftsjahr wollte der 62-Jährige keine Prognose abgeben, man rechne aber mit einer Steigerung. Mit Sohn Stefan wird ein Nachfolger aufgebaut: Der 31-Jährige arbeitet derzeit für die Mutares AG in München und soll 2025 die Geschäftsführung übernehmen. 2023 soll er ins Unternehmen einsteigen. Im selben Jahr ist auch die Fertigstellung der "Grünen Fabrik" in Ried geplant: Das Bauvolumen für die neue Firmenzentrale und die Erlebniswelt liegt bei 35 Millionen Euro.

Neuigkeiten bei Fischer

Emprechtinger bekleidet seit Juli auch eine neue Position bei einem anderen Innviertler Traditionsunternehmen: Gemeinsam mit Gerhard Wüest bildet er die Geschäftsführung der Fischer Beteiligungsverwaltungs GmbH (Fischer Sports und Löffler). Vorgänger Ingo Natmessnig sitzt seit Juli dem Aufsichtsrat der Holding vor. (prel)

0  Kommentare 0  Kommentare