Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Rascher Managerwechsel bei Steyr Motors

Von Sigrid Brandstätter  15. Februar 2020 00:04 Uhr

Rascher Managerwechsel bei Steyr Motors
Dieter Angerer

Für Gerd Ohrnberger ging sein Plan nicht auf, Thales holte Branchenfremden.

Der Optimismus nach dem Eigentümerwechsel im Zuge der Insolvenz sei inzwischen Verunsicherung gewichen, heißt es aus Mitarbeiterkreisen von Steyr Motors. Grund dafür sei der rasche Abgang von Geschäftsführer Gerd Ohrnberger. Der frühere Rotax-Manager war seit Juni 2019 an Bord, hat den Produktionsablauf umgekrempelt und große Pläne angekündigt. Im Dezember hat er sich verabschiedet. Im OÖN-Gespräch sagt er, sein ursprünglicher Plan, sich auch finanziell zu beteiligen, sei nicht aufgegangen. "Ich blieb so lange an Bord, bis die Produktion eigenständig ins Laufen kam. Einen reinen Managerjob will ich nicht mehr."

Seit Sommer gehört Steyr Motors dem französischen Verteidigungskonzern Thales. Dem war ein Bieterrennen unter anderem mit AVL vorausgegangen. Die Invest AG von Raiffeisen war zuvor ausgestiegen. Thales-Geschäftsführer Hannes Boyer hat einen "hemdsärmeligen Manager" gefunden, der seiner Ansicht nach zum Unternehmen passt: Dieter Angerer. Der hat eine auf Sanierungen und Firmenverkäufe spezialisierte Beratungsfirma, Erfahrung im Telekom-Sektor, war auch in der Landmaschinenbranche und zuletzt bei der Gründung eines Kunststoff-Recycling-Unternehmens dabei.

Ein Teil der Belegschaft hält dem Neuen vor, branchenfremd zu sein. Ohrnberger bestätigt in dem Zusammenhang, dass die Mannschaft "starke, aber skeptische Leute" seien, die man erst überzeugen müsse. Boyer sagt, Angerer sei ein sehr offener Manager. Im Übrigen orte er eine gute Stimmung im Betrieb. Ein Betriebsrat sei in Gründung.

Der Spezialmotorenbauer beschäftigt knapp 140 Mitarbeiter und sucht weitere. Dass es kein Entwicklungsbudget gebe, sei nicht richtig, sagt Boyer zu Gerüchten. "Nur ist die erste Priorität, die Industriekunden zu bedienen. Die Entwicklungsbudgets werden gegen Ende des Jahres freigegeben." Dann sei die innerbetriebliche Organisation so weit. 2001 kauften Ex-Minister Rudolf Streicher und der Manager Rudolf Mandorfer die Firma von Magna. 2012 bis zur Pleite gehörte die Firma Chinesen.

Artikel von

Sigrid Brandstätter

Redakteurin Wirtschaft

Sigrid Brandstätter
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less