Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Neues Energie-Gesetz: "Das ist für mich Umverteilung von unten nach oben"

Von Hermann Neumüller  19. Dezember 2020 00:04 Uhr

Neues Energie-Gesetz: "Das ist für mich Umverteilung von unten nach oben"
Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz macht Großanlagen wie hier bei Fill in Gurten attraktiver.

LINZ. Gewerbliche Anbieter von Photovoltaik-Anlagen sehen die Pläne der Regierung kritisch.

Österreichs Dächer sollen mit Photovoltaik-Anlagen zugepflastert werden, um die ambitionierten Ziele der Regierung bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen zu erreichen. Bei kleinen Anlagen für Privathäuser erreiche man das mit dem Entwurf zum Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) sicher nicht. Die Förderung für diese Anlagen werde "massiv schlechter", heißt es aus der Photovoltaik-Branche.

Das EAG sieht vor, dass kleine Anlagen bis 20 Kilowatt-Peak (kWp) nur noch eine Investitionsförderung bekommen. Diese beträgt derzeit noch 250 Euro pro kWp. Dazu gibt es derzeit noch eine Einspeiseförderung von 7,67 Cent pro Kilowattstunde. Die soll im EAG wegfallen. "Konnte man bisher die Anlage auf einem Einfamilienhaus etwas größer bauen (zum Beispiel 15 kWp) und mit dem Überschuss aus dem Sommer dafür im Winter Strom nachkaufen, so ist das nicht mehr möglich", sagt Robert Willfurth, Geschäftsführer von Solarzelle Waldviertel in Waidhofen an der Thaya.

Umgekehrt werden jetzt aber auch Großanlagen gefördert. "Die Solarmodule sind jetzt so günstig, dass Großanlagen auch ganz ohne Förderung wirtschaftlich sind. Bei den Kleinanlagen verschlechtert man die Förderung. Für mich ist das Umverteilung von unten nach oben", sagt Thomas Böhm, Inhaber der PV-Diskont GmbH in Regau.

Beim Interessenverband Photovoltaic Austria sieht man das differenzierter. Dort ist man zufrieden, dass vor allem Großanlagen auf Industriehallen gebaut werden, wie zuletzt bei der Amag in Ranshofen mit einer Fläche von 55.000 Quadratmetern. Entscheidend wird künftig, dass der PV-Strom vom Betreiber der Anlage möglichst selbst verbraucht wird. Das sei auch die Intention der EU-Kommission. "Man will in Brüssel weg von einer Förderung über Einspeisetarife", sagt Vera Immitzer, Geschäftsführerin von Photovoltaic Austria.

Eigenverbrauch stehe im Fokus und nicht Einspeisung ins Netz. "Schließlich müssen die Förderungen auch von jemandem bezahlt werden", so Immitzer.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Hermann Neumüller

Redakteur Wirtschaft

Hermann Neumüller
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less