Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Modernisierungsschub für die Salzbarone

03. März 2021 00:04 Uhr

Modernisierungsschub für die Salzbarone
Technik-Chef Kurt Thomanek, Betriebsleiterin Ariane Herzog und Untersperger beim Spatenstich der Trocknungsanlage

EBENSEE. Die Salinen Austria AG stockt ihr Investitionsbudget für die nächsten fünf Jahre kräftig auf. 115 Millionen Euro gehen in ein neues Trocknungshaus, mehrere Verpackungslinien und auch in der Tourismussparte wird investiert.

Die Salzwelten in Hallein werden digitalisiert, damit entsteht eine zeitgemäße Erlebniswelt. Die Schaubergwerke machen freilich – in normalen Jahren – nur ein Zehntel des Geschäftsvolumens aus. Heuer hoffen die Salinen auf eine Eröffnung am 10. April.

140 Millionen Euro hat die Salinen-Gruppe im Vorjahr (per 30. Juni) umgesetzt. Das ist ein Umsatzrückgang von zehn Millionen Euro, der sich vor allem aus dem kurzen Winter ergab. "Das Wintergeschäft mit dem Streusalz ist ein Lotteriespiel", sagt dazu Vorstandschef Peter Untersperger. Darum will das Unternehmen, das im Eigentum von Gesellschaften von Hannes Androsch und der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich steht, auch das Geschäft mit den Spezialitäten ausbauen. Derzeit wird gut der halbe Absatz in der Lebensmittelbranche, der Pharmaindustrie, dem Agrarbereich (Lecksteine oder Viehsalz), mit Salztabletten für die Wasseraufbereitung oder mit Düngemittelerzeugnissen erzielt. Dieses Geschäft soll auf zwei Drittel bis 70 Prozent anwachsen, so die Strategie.

Salz in neuer Aufmachung

Vor allem durch flexiblere Verpackungslösungen verspricht sich Untersperger Zugänge zu neuen Kunden. Bis auf das Pharmasegment – in dem der Markt global ist – ist das Geschäft in Europa, vor allem Deutschland und Italien sind wichtige Märkte. Das 43 Jahre alte Trocknungshaus wird ersetzt.

Einen Kapazitätsausbau (aus vier Millionen Tonnen Sole werden 1,2 Millionen Tonnen Salz gewonnen) strebt Untersperger nicht an. Die gewonnene Effizienz mit der Automatisierung von Arbeitsschritten durch modernere Anlagen werde nicht zu einem Personalabbau führen. "Wir suchen Fachkräfte. Mit dem Ausbau der Verpackung haben wir neue Aufgaben", so der Vorstandschef.

Ein Teil der Investitionen fließt in die Bergwerke in Hallstadt, Altaussee und Bad Ischl. "Die geologischen Verhältnisse im Berg werden anspruchsvoller, weil wir immer tiefer gehen müssen. Hier werden die Sicherheitseinrichtungen modernisiert", erklärt der Manager. 110 der 470 Mitarbeiter in Österreich sind Bergmänner.

Mit einem Gewinn von zwölf Millionen Euro sei im Vorjahr trotz des rückläufigen Wintergeschäfts ein Rekordgewinn erzielt worden, sagt Untersperger. Er sieht das als Erfolg der Restrukturierung und des Ausbau des Services in den vergangenen Jahren. Das habe Preiserhöhungen möglich gemacht. Daher könne sich das Unternehmen die Investitionen zum größten Teil aus dem Cash Flow finanzieren. (sib)

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less