Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

KI-Pionier Hochreiter: Bei der Forschung gut aufgestellt

11. Mai 2019 00:04 Uhr

KI-Pionier Hochreiter: Bei der Forschung gut aufgestellt
Thomas Zimpfer (B&C), Wolfgang Hofer (B&C), Sepp Hochreiter (JKU) und Herbert Ortner (B&C)

LINZ. Der JKU-Professor fordert bessere Vernetzung in Europa.

"Bei Künstlicher Intelligenz denken alle an Silicon Valley und an China. Moderne Entwicklungen stammen aus Europa", sagte Sepp Hochreiter, Leiter des Instituts für Machine Learning an der Kepler-Uni (JKU), bei einem Pressegespräch der B&C Privatstiftung anlässlich der Verleihung des Houska-Preises am Donnerstagabend in der voestalpine Stahlwelt.

Laut Hochreiter sei Europa bei der Forschung gut aufgestellt. Was fehle, sei die Umsetzung in marktfähige Produkte. "Wir sind jetzt gefordert, die im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) hier entwickelten Technologien auch zu nutzen und etwa den Vorsprung im Maschinen- und Anlagenbau nicht zu verspielen."

Wolfgang Hofer, Vorstandsmitglied der B&C Privatstiftung, sieht hier auch die Politik gefordert, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen. Das gelte vor allem für den Kapitalmarkt, der in Österreich "am Austrocknen" sei.

Österreich sei eben kein Billiglohnland und müsse in Forschung & Entwicklung und vor allem auch in die Bildung investieren, sagte Herbert Ortner, Vorstandsmitglied der B&C Privatstiftung. "Es gibt keine Mauer rund um Österreich. Wir stehen im internationalen Wettbewerb", so Hofer.

KI-Pionier Hochreiter verwies auf das demnächst beginnende Studium für Künstliche Intelligenz an der JKU. Er hofft, dass es genügend Studenten geben wird. Es werde auch die Möglichkeit des "Distance Learning" geben, also eine Art Fernstudium, um es Studenten aus Osteuropa zu ermöglichen, das Angebot zu nutzen.

Damit dieses Potenzial auch genutzt werden könne, seien auch die Unternehmen gefordert. Dort gebe es eine gewisse Trägheit bei "disruptiven Geschäftsmodellen". Viele Manager seien so im Tagesgeschäft engagiert, dass es schwer sei, solche Modelle umzusetzen.

Aus der Sicht Hochreiters sollte jedes Unternehmen einen "Data-Officer" haben, dessen Aufgabe es wäre, die vorhandenen Daten zu analysieren und daraus neue Produkte und Geschäftsmodelle zu entwickeln. (hn)

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less