Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

In Österreich sind 10.000 Lehrstellen gefährdet

16. Mai 2020 00:04 Uhr

(Symbolbild)

LINZ. Die coronabedingte Wirtschaftskrise droht das System der Lehrlingsausbildung nachhaltig zu zerstören. Im Herbst könnte ein Drittel der geplanten neuen Lehrstellen wegfallen, das wären etwa 10.000.

  • Lesedauer < 1 Min
Darauf wies die Initiative „zukunft.lehre.österreich“ (zlö) am Freitag in einer Pressekonferenz hin. Der Präsident der Initiative, Energie-AG-Chef Werner Steinecker, fordert, dass Lehrbetriebe ein Viertel der Lehrlingsentschädigung im ersten Lehrjahr vom Arbeitsmarktservice ersetzt bekommen. „Das würde jährlich etwa 50 bis 60 Millionen Euro kosten. Das sieht auf den ersten Blick viel aus, zahlt sich aber aus“, sagt Steinecker.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper