Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Ein Stein wird zum Verhütungsmittel

05. Oktober 2019 00:04 Uhr

Ein Stein wird zum Verhütungsmittel
Maiswurzelbohrer: Pheromone auf Steinmehl sollen die Männchen verwirren.

Mais: Als Alternative zu den umstrittenen Neonicotinoiden wurde in einer ehemaligen Asamer-Firma ein Produkt entwickelt, das die Zahl der Schädlinge reduzieren soll.

  • Lesedauer etwa 1 Min
Von den USA kam er über Serbien nach Europa. Hier hat er bereits einen geschätzten Schaden von zwei Milliarden Euro angerichtet. Sein Hunger ist fast so groß wie seine Bereitschaft, sich rasch zu vermehren. Der Maiswurzelbohrer macht den Maisbauern zu schaffen. Die Larven, die im Frühjahr schlüpfen, können die Ernte um die Hälfte reduzieren, die ausgewachsenen Käfer vermindern die Erträge um bis zu 30 Prozent.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper