Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Efko-Chef: "Wir müssen im Regal wieder nach vorne"

Von Josef Lehner   12. Januar 2019 00:04 Uhr

Efko-Chef: "Wir müssen im Regal wieder nach vorne"
In der neuen Saison will Efko erstmals Einlegegurkerl in Bioqualität präsentieren. Naarn könnte Biowerk werden.

EFERDING. Strategiewechsel: Mehr Frische, Biogemüse – Großinvestition nötig.

Mit Sauergemüse im Glas ist die Efko groß geworden. Doch neue Supermarktarchitektur und Konsumverhalten haben die Produkte in den Hintergrund gedrängt, sagt Geschäftsführer Klaus Hraby: "Wir müssen wieder nach vorne, um besser wahrgenommen zu werden."

Früher seien in Supermärkten nach dem Eingang lange Reihen von Konserven platziert gewesen und ganz am Ende des Ganges Obst und Gemüse. Heute werde der Kunde gleich am Anfang mit Frische-Marktplätzen verlockt. "Unsere Produkte im Glas musst du heute irgendwo suchen", sagt Hraby. Deshalb wolle Efko massiv in frische Produkte investieren und deren Umsatzanteil in den nächsten Jahren von 30 auf 50 Prozent erhöhen.

Einen besonderen Stellenwert soll im Sortiment die Frische-Convenience erhalten: z. B. frisch geschnittene Salate, im Beutel oder im Becher, wahlweise mit Marinade. "Das ist eine neue strategische Ausrichtung und verlangt daher eine hohe Investition. Wir stehen mit unseren Eigentümern in entscheidenden Gesprächen", sagt Hraby. Das Sortiment werde teilweise aus dem Stammwerk in Hinzenbach kommen (Erdäpfelsalat), großteils aber von der Tochter Vitana. Weil deren Werk in Wien dazu völlig neu gebaut werden müsste, wird über ein Investment im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich gesprochen.

Das Kerngeschäft mit Sauergemüse (40 Prozent Marktanteil in Österreich) solle weiterentwickelt werden, mit einem neuen Bio-Schwerpunkt. Der Start mit Roter Rübe und Sauerkraut sei sehr erfolgreich verlaufen. Für die neue Saison sind Bio-Einlegegurken vorgesehen. Es werde überlegt, einen Standort auf Ökoware zu spezialisieren, vermutlich Naarn. Dabei fordere die Rohstoffproduktion die Landwirte sehr, weil der Verzicht auf chemischen Pflanzenschutz längere Fruchtfolgen erfordert. Die sind nur möglich, wenn ausreichend Flächen zur Verfügung stehen. Deshalb habe Efko vom Stift Wilhering die Landwirtschaft gepachtet und an ihre Bauern weitergegeben.

Mit Großküchen wachsen

Dritter strategischer Schwerpunkt: Efko will am wachsenden Außer-Haus-Verzehr partizipieren (ca. zwei Millionen Mahlzeiten pro Tag in Gastronomie und Großküchen Österreichs). Hraby: "Wir sind mit dem Lebensmitteleinzelhandel groß geworden. Er macht 80 Prozent unseres Umsatzes aus. Wir wollen aber den Gastro-Sektor auf 30 Prozent ausbauen." Wegen der hohen Personalkosten lagern Küchen die Produktion von ganzen Gerichten oder Komponenten an die Lebensmittelindustrie aus.

Die Efko-Gruppe hat ihren Sitz in Hinzenbach bei Eferding und gehört zu 51 Prozent der Raiffeisenlandesbank, zu 49 der bäuerlichen Genossenschaft. Umsatz 2018: rund 145 Millionen Euro, 650 Beschäftigte. Verarbeitung: 110.000 Tonnen Obst/Gemüse.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

8  Kommentare expand_more 8  Kommentare expand_less