Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

"Die Schwachstelle ist die personelle Ausstattung der Schlachthöfe"

23. März 2020 00:04 Uhr

"Die Schwachstelle ist die personelle Ausstattung der Schlachthöfe"
Schlachthöfe und Fleischarbeiter suchen händeringend Personal.

LINZ. Bis zu 20 Prozent der ausländischen Mitarbeiter fehlen wegen der Grenzschließungen – Betriebe wie Großfurtner zahlen Prämien, damit Beschäftigte nicht nach Hause fahren.

  • Lesedauer etwa 2 Min
"Am Rohstoff mangelt es nicht. Aber wir brauchen dringend Personal, um die Versorgung des Handels mit Rind- und Schweinefleisch sicherstellen zu können", sagt Rudolf Großfurtner vom gleichnamigen Schlachthof. Das gleiche Problem hat der Fleischwarenerzeuger Hochreiter aus dem Mühlviertel. Der Grund: Der überwiegende Teil der Mitarbeiter stammt aus östlichen Nachbarstaaten. Wegen der Corona-Pandemie sind die Grenzen aber zunehmend dicht.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper