Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Androsch: "Die UniCredit will in Österreich die Banken auszuzeln"

Von Dietmar Mascher 24. April 2019

Androsch: "Die UniCredit will in Österreich die Banken auszuzeln"
Wie findet die Oberbank den Ausgang aus dem drohenden Rechtsstreit mit UniCredit?

LINZ/MAILAND. Der ehemalige SP-Finanzminister und Generaldirektor der Creditanstalt, Hannes Androsch, war nicht immer ein großer Freund der Oberbank. Aber jetzt reicht es ihm.

"Die UniCredit will in Österreich die Banken auszuzeln. Und das bekommen einige zu spüren", sagt Androsch im Gespräch mit den OÖNachrichten.

Androsch sieht in den angekündigten Anträgen zur Sonderprüfung der 3-Banken-Gruppe den Versuch, möglichst viel Geld aus den Banken herauszuziehen. Wie berichtet, wehren sich die Oberbank und ihre Schwesterbanken Bank für Kärnten und Steiermark (BKS) und Bank für Tirol und Vorarlberg (BTV) gegen die Kritik, die wechselseitigen Beteiligungen und die Kapitalerhöhungen seit 1994 seien nicht korrekt gewesen. Diese Beteiligungen aus dem Jahr 1953 sowie ein Syndikatsvertrag aus den 1980er-Jahren garantierten den 3-Banken ihre Unabhängigkeit.

Übrigens auch gegenüber dem einstigen Aktionär Creditanstalt, deren Generaldirektor Hannes Androsch damit keine Freude hatte.

Erbsünde Verkauf

Jetzt verteidigt Androsch diese Konstruktion, zumal der Verkauf der CA zunächst an die Bank Austria, dann deren Verkauf an HypoVereinsbank und schließlich die UniCredit die österreichischen Aktionäre viel Geld gekostet habe. Die Erbsünde sieht Androsch beim Ex-Bank-Austria-Chef Gerhard Randa sowie Ex-Kanzler Franz Vranitzky und dessen Vize Wolfgang Schüssel, die seinerzeit zu billig und sorglos ans Ausland verkauft hätten.

Die UniCredit würde außerdem versuchen, CA-Pensionisten billig abzufertigen und damit zu einem vier Milliarden Euro schweren Fonds zu kommen. "Die Italiener sitzen auf einem Berg von italienischen Staatsanleihen, die ihnen keiner abkauft. Sie brauchen also offenbar dringend Geld."

Bei der Oberbank erwartet man die weiteren Schritte der UniCredit mittlerweile mit einer gewissen Gelassenheit. Dass die Bank Austria als Aktionär und im Aufsichtsrat in den vergangenen Jahrzehnten alles mitbeschlossen hat, wird in Linz als eindeutiger Beweis dafür gesehen, dass alles rechtens war. Sowohl Ringbeteiligung als auch Syndikatsvertrag seien mehrfach geprüft worden.

Sollte die UniCredit bei der Hauptversammlung im Mai tatsächlich den Antrag auf Sonderprüfung stellen, dürfte dieser voraussichtlich abgelehnt werden. Dann kann sie die Prüfung bei Gericht einfordern.

Die Oberbank kann sich unterdessen nicht nur über Unterstützung durch Hannes Androsch freuen. Aus ganz Oberösterreich würden von Kunden Solidaritätsbekundungen eingebracht, sagt Generaldirektor Franz Gasselsberger.

Auch Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer will von einem möglichen Übernahmeversuch nichts wissen: "Wir stehen hinter der Oberbank und ihrem regionalen Geschäftsmodell. Die Oberbank hat in den vergangenen Jahren Verantwortung übernommen und auch in schwierigen Zeiten Flagge gezeigt", sagt Stelzer im Gespräch mit den OÖNachrichten.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Dietmar Mascher

Stellvertretender Chefredakteur, Leiter Wirtschaftsredaktion

Dietmar Mascher
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

28  Kommentare expand_more 28  Kommentare expand_less