Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Sparda Hessen will bis Ende September die Linzer Sparda Bank übernehmen

Von Dietmar Mascher   09. September 2016 00:04 Uhr

Sparda Hessen will bis Ende September die Linzer Sparda Bank übernehmen
Die Zahl der Sparda-Filialen in Österreich soll auf 18 sinken.

LINZ / WIEN. Österreicher mussten im Vorjahr Millionen wegen Volksbanken-AG wertberichtigen.

Die Sparda-Bank Hessen wird aller Wahrscheinlichkeit nach mit 30. September dieses Jahres die Linzer Sparda-Bank übernehmen. Grundsätzlich sind sich die Deutschen und die Österreicher einig. Was noch aussteht, ist die Zustimmung der Europäischen Zentralbank.

Die Sparda-Banken haben eine starke Verwurzelung unter den Eisenbahnern. Diese sind dort oftmals nicht nur Kunden, sondern auch Genossenschafter. Da die Sparda-Banken in Österreich Mitglieder im Haftungsverbund der österreichischen Volksbanken sind, mussten sie zuletzt Millionen Euro wertberichtigen. Und als Bank, die sich fast ausschließlich auf Privatkunden spezialisiert hat und etwa Freiberufler nicht finanziert, ist das Geschäftsmodell der Bank in der jetzigen Zinssituation nur schwer darstellbar.

Das hat heuer schon dazu geführt, dass die Sparda-Bank Süd in Villach und die Sparda-Bank Nord in Linz fusioniert haben. Die Villacher waren die aufnehmende Gesellschaft, der Firmensitz ist dagegen in Linz.

2015 mit Verlusten

Die Kärntner hatten 2015 ein negatives Ergebnis gewöhnlicher Geschäftstätigkeit von 2,67 Millionen Euro ausgewiesen, die Linzer eines von 3,28 Millionen Euro. Die Linzer Sparda hat 2015 positiv gewirtschaftet und 2,7 Millionen Euro Betriebsergebnis erzielt, sie musste aber fast sechs Millionen Euro wertberichtigen.

Nun sollen die Hessen helfen, die das Geschäftsmodell grundsätzlich kennen, aber wirtschaftlich besser dastehen. Mit einer Bilanzsumme von 5,7 Milliarden Euro sind sie sechs Mal so groß wie die Kollegen aus Österreich, die Kernkapitalquote ist mit 13,2 Prozent beachtlich.

Geplant ist, dass die Deutschen 75 Prozent an einer Aktiengesellschaft mit Sitz in Wien halten, der Rest gehört der Sparda-Bank Genossenschaft und damit den Genossenschaftern und Kunden der Bank.

Daneben setzt die Bank schon ein Sparprogramm um, das auch mit Filialschließungen verbunden ist. Von zuletzt 27 und derzeit 25 Filialen in ganz Österreich sollen nur noch 18 Bankstellen übrig bleiben. So wird unter anderem auch die Filiale am Linzer Froschberg mit 15. September zugesperrt. In Linz dürften zwei bis drei Filialen übrigen bleiben, auch in Steyr, Wels und Attnang wird es nach derzeitigem Stand weiter Filialen geben.

Die Hessen sollen auch einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag zahlen, um die Sparda-Bank Austria aus dem Volksbanken-Haftungsverbund herauszulösen. Die Volksbanken haben, wie berichtet, schon reagiert. Aus 40 werden acht Volksbanken, eine davon in Oberösterreich.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less