Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Schaltschränke sind Schinko nicht genug

02. Juli 2010 00:04 Uhr

Schaltschränke sind Schinko nicht genug
Eine Produktionsanlage eingekleidet von Schinko.

NEUMARKT. Der Mühlviertler Schaltschrankhersteller Schinko orientiert sich nach einer sehr schwierigen Zeit (Umsatzeinbruch 35 Prozent) neu und baut ein weiteres Standbein auf: Anspruchsvolle Verkleidungen für Maschinen wie Notstromaggregate, Kompressoren oder Produktionsanlagen von PET-Flaschen.

„Wir wollen nächstes Jahr bereits ein Viertel des Umsatzes mit den Maschinenverkleidungen schaffen“, sagte Geschäftsführer Michael Schinko im Gespräch mit den Oberösterreichischen Nachrichten. Derzeit sind es 13 Prozent. Das herkömmliche Geschäft mit Schaltschränken und Bediengehäusen solle dabei aber „kein Nebenprodukt“ werden, sondern mehr als 30 Prozent zum Umsatz beitragen. Mit der aktuellen Mitarbeiterzahl von 97 werde man das Auslangen nicht finden. „105 bis 110“ sollen es nächstes Jahr schon wieder sein. Zum Vergleich: Vor der Krise hatte Schinko 115 Beschäftigte, 2009 schrumpfte das Unternehmen auf 92. Kurzarbeit wurde nicht in Anspruch genommen.

Mit dieser neuen Schiene der Maschinenverkleidungen grast Schinko verstärkt den bayrischen Raum, die Ostschweiz und Liechtenstein ab. Das Unternehmen erwartet für heuer ein leichtes Umsatzplus auf 8,2 Millionen Euro. (uru)

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less