Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Preisschnitt stürzt Bauern in Existenzängste

Von Josef Lehner   25. Februar 2016 00:04 Uhr

Gmundner-Milch-Bauern empört: "Die sollen in ihrem Betrieb sparen"
Zu viele Milchkühe: Bauern klagen über existentielle Bedrohung aufgrund der niedrigen Milchpreise.

GMUNDEN. Wegen der niedrigen Preise gehen bei Milch- und Schweinebauern seit Monaten Existenzängste um. Warum Landwirte der Molkereigenossenschaft Gmunden besonders verärgert sind, lesen Sie in den OÖNachrichten.

Länger als fünf Stunden tagten gestern, Mittwoch, die rund 40 Führungsfunktionäre der Molkereigenossenschaft Gmunden mit ihrer Geschäftsleitung. Weil die Vermarktungsmenge 2015 gestiegen war, die Erlöse jedoch sanken, sollte für die Bauern ein Preisschnitt beschlossen werden. Absicht: Die Bauern würden weniger an die Molkerei liefern, wenn sie weniger bezahlt bekämen.

Die Stimmung bei der Versammlung soll lange Zeit auf des Messers Schneide gewesen sein, erfuhren die OÖNachrichten aus dem Teilnehmerkreis. Obmann Josef Fürtbauer und Geschäftsführer Michael Waidacher wollten gestern keine Stellungnahme abgeben. Erst würden die Beschlüsse schriftlich ausgeführt, ein Rundschreiben an die 2800 Mitglieder werde formuliert und dann die Öffentlichkeit informiert.

Scharfer Einschnitt

Funktionäre sollen Bedenken wegen der Schärfe der Mengenbegrenzung geäußert haben. Dann soll ein Modell beschlossen worden sein: Der Basispreis, der heuer bereits auf 28 Cent je Liter gesenkt worden ist, wird mit 27 Cent festgelegt. Die Jahresliefermenge jedes Betriebes wird durch zwölf geteilt. Wer diese durchschnittliche Monatsmenge ab 1. März überschreitet, erhält bei fünf Prozent Plus nur noch 25 Cent pro Liter, bei zehn Prozent 23 Cent. Dieser Abschlag soll für die Gesamtmenge, nicht die Überlieferung gelten.

Bauern sagen, Gmundner Milch habe sie vor einem Jahr, bei Wegfall der EU-Milchquoten, informiert, dass nun Wachstum möglich sei (siehe Faksimile). Doch es gelang nicht, die Milch kostendeckend zu vermarkten. Verlust 2015 angeblich: eine Million Euro. Wochenlang sei diskutiert worden, ob das Tief durchtaucht werden könne, weil das Unternehmen mit 71 Prozent Eigenkapital gut aufgestellt ist. Mitglieder kritisieren, dass der Verkauf schwach sei. In Handelsregalen sei Gmundner zu wenig präsent. Die hohe Exportquote von 50 Prozent sei fatal, weil sie mit Billigware und Rohmilch zu Tiefpreisen erfolge.

Der Sparbeschluss soll schließlich einstimmig erfolgt sein, weil die Molkereiführung eine Information gegeben habe: Konkurrent Berglandmilch tätige ähnliche Beschlüsse. Die OÖN befragten die Berglandmilch-Spitze: Die nächste Vorstandssitzung finde erst am Freitag statt. "Da erhalten wir aktuelle Monatszahlen, und anhand dieser fassen wir immer unsere Beschlüsse", sagt Obmann Johann Schneeberger, Bauer aus Putzleinsdorf. "Wir treffen solche Entscheidungen nicht im Blindflug, sondern mit Zahlen." Die Lage auf dem Milchmarkt sei angespannt.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

88  Kommentare expand_more 88  Kommentare expand_less