Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Milchmarkt steht an der Kippe zum Abschwung

10. Mai 2014 00:04 Uhr

Milchmarkt steht an der Kippe zum Abschwung
Bauern erhöhen Milchproduktion.

LINZ. Während die internationalen Getreidenotierungen anziehen, weil die politischen Probleme in der Kornkammer des Ostens, der Ukraine, und große Trockenheit in den USA die Ernteaussichten trüben, zeichnet sich auf dem Milchmarkt eine Trendumkehr ab.

Der Höhenflug der vergangenen zwölf Monate mit guter Nachfrage und hohen Preisen dürfte vorbei sein.

Das beunruhigt Agrarpolitiker. EU-Kommissar Dacian Ciolos hat diese Woche beim Gipfel in Athen vor einer "neuen Milchkrise" gewarnt, weil Übermengen die Preise drücken. Die EU trägt eine Mitschuld, weil sie mit 1. April 2015 die Mengenbegrenzungen (Milchquoten je Hof) aufheben wird und deshalb viele Bauern ihren Kuhbestand aufgestockt haben.

Bauernpreis gesenkt

In Österreich hat Molkereimarktführer Berglandmilch bereits reagiert und zum 1. April den Preis für die Bauern um 1,8 auf knapp unter 40 Cent netto je Liter gesenkt. Im Handel ist es zu Preissenkungen bei Butter gekommen. Bergland-Generaldirektor Josef Braunshofer sieht (noch) keine Trendwende: "Wir müssen uns aber insgesamt auf viel mehr Volatilität einstellen." Zwei Dinge würden die Milchmengen drücken: Die Produktion sinke saisonal bedingt; große deutsche Molkereien eröffnen neue Trockenkapazitäten, um Milchpulver nach China zu liefern. Das ist sehr lukrativ.

Den Markt belasten wird dagegen, dass Russland überraschend österreichische Lebensmittelbetriebe, darunter die Bergland-Molkereien Feldkirchen und Voitsberg, für den Export gesperrt hat. (le)

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less