Lade Inhalte...

Wirtschaftsraum OÖ

Hipp hat in Gmunden umgestellt: Quetschbeutel statt Baby-Glaserl

06. November 2015 00:04 Uhr

Hipp hat in Gmunden umgestellt: Quetschbeutel statt Baby-Glaserl
Zwei Generationen: Stefan und Claus Hipp

GMUNDEN. Bis 2016 werden zehn Millionen Euro in neue Produktionslinien investiert.

Der österreichische Hipp-Standort profitiert vom Wachstum des Bio-Babynahrungs-Spezialisten. Zum einen wird die Produktion umgestellt und investiert, zum anderen wird aufgrund der von hier aus betreuten Exportmärkte Personal aufgestockt. Das berichten die Gesellschafter Claus und Stefan Hipp vor Journalisten.

Im Juli des Vorjahres verließ das letzte Glas die Produktion in Gmunden. Anschließend wurde eine Fertigungslinie für die mit Fruchtmus gefüllten Quetschbeutel aufgebaut. Investiert wurden laut Österreich-Geschäftsführer Frithjof Tomusch fünf Millionen Euro. Eine zweite Fertigungslinie für dieses stark wachsende Produktsegment ist bestellt. Diese wird im Sommer 2016 in einem verspäteten Betriebsurlaub installiert. Damit sind diese Beutel das neue Hauptprodukt an dem Standort, der seit 1967 in einer ehemaligen Baumwollspinnerei betrieben wird. Weiters kommen Fertigmenüs in Kunststoffverpackung aus der Traunseestadt.

Umsatzrückgang nach Umbau

Die Belegschaft sei wehmütig gewesen, als das letzte Hipp-Glas das Werk verlassen habe. Die Umstellung auf die Beutel bringe zusätzliche Jobs, sagt Tomusch. Die neue Linie ab 2016 sollte etwa 15 neue Stellen bedeuten. Die Produktionsausfälle im Vorjahr aufgrund des Umbaus haben den Umsatz von 45 auf unter 40 Millionen Euro fallen lassen. Wenn die beiden neuen Linien voll laufen, wird der Standort 55 Millionen Euro zum Konzernumsatz von derzeit 800 Millionen Euro beisteuern.

Von Gmunden werden die Quetschbeutel nach ganz Europa geliefert.  

Derzeit arbeiten 160 Mitarbeiter in der Produktion. An dem Standort sind aber auch mehrere Konzernfunktionen konzentriert, berichtet Claus Hipp. Neben dem Energieeinkauf werde auch der Export ins östliche Europa, nach Asien und Russland von Gmunden aus gesteuert. Weil vor allem das Geschäft mit Säuglingsmilch nach China stark wächst, werden auch die Exportabteilungen kontinuierlich vergrößert, sagt Stefan Hipp, der ältere von Claus Hipps Söhnen.

100 Mitarbeiter arbeiten in Gmunden im Vertrieb. Seit zweieinhalb Jahren liefert Hipp offiziell nach China – dazu kommen Grauimporte von Schmugglern. China habe sich in dem kurzen Zeitraum zum drittwichtigsten Markt nach Deutschland und England entwickelt.

Auch das kleine Österreich ist für Hipp wichtig. Mit einem Marktanteil von 42 Prozent und 73 Prozent bei Beikost wie Brei sei Österreich Vorbild für andere Märkte.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaftsraum OÖ

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less