Lade Inhalte...

Wirtschaft

Wirtschaft verliert drei wertvolle Jahre

08. Januar 2021 16:06 Uhr

Wirtschaft verliert drei wertvolle Jahre
Privatkonsum ging stark zurück.

WIEN. Raiffeisen-Analysten rechnen erst 2023 wieder mit Vorkrisenniveau.

Die "Jahrhundertkrise" durch Corona hat Österreichs Wirtschaft drei wertvolle Jahre gekostet: Erst Anfang 2023 erwarten die Analysten der Raiffeisen Bank International (RBI), dass die Wirtschaftsleistung in der Eurozone und in Österreich auf Vorkrisenniveau zurückkommt. Besonders schwer getroffene Sektoren dürften bis weit in die 2020er-Jahre um Normalität kämpfen.

Trotz Verzögerung bei den Corona-Impfungen lasse der angelaufene Impfzyklus Hoffnungen auf eine wirtschaftliche Besserung im Jahresverlauf aufkommen. Im vierten Quartal 2020 ist laut RBI das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zum Vorquartal "nur" um vier Prozent gesunken. Österreich kamen Industrie und Exporte zugute. Beim privaten Konsum erlebte Österreich einen noch nie da gewesenen Rückgang. Die Wirtschaftsdynamik für das erste Quartal setzen die RBI-Ökonomen zum Vorquartal (nicht annualisiert) hart an der Null an, also bei null bis allenfalls 0,5 Prozent plus. Falls es noch leicht negativ ausfällt, werde das zweite Quartal entsprechend positiver. Das wird derzeit im Vergleich zum Vorquartal bei 2,5 Prozent im Plus gesehen, oder höher. Der konsumgetriebene Aufschwung würde in das dritte Quartal fallen.

Somit bleibt die RBI für das Gesamtjahr bei ihrer Erwartung auf ein BIP-Plus von 3,5 Prozent – nach einem Rückgang um 7,2 Prozent im abgelaufenen Jahr.

Bis 2024 keine Zinsänderung

Von Politik und Notenbanken erwarten die Analysten weiterhin den Willen, den neuen Konjunkturzyklus wirtschafts-, fiskal- und geldpolitisch zu flankieren. Bis 2024/2025 sei keine Änderung der EZB-Leitzinsen zu erwarten. Durch die Anleihekaufprogramme halte die EZB mittlerweile zwischen 20 und 30 Prozent der Staatsanleihen einzelner Länder. Die Anleiherenditen seien damit schätzungsweise um zwei Prozentpunkte verzerrt. Durch Reinvestitionen dürfte die Zentralbank bis weit in die 2030er-Jahre am Kapitalmarkt aktiv sein. Die Finanzmärkte selbst hätten den externen Schock durch Corona bereits im vergangenen Jahr im Wesentlichen verarbeitet.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Wirtschaft

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less