Lade Inhalte...

Wirtschaft

"Wir können viel von Start-ups und Tech-Konzernen lernen"

24. Oktober 2020 00:04 Uhr

"Wir können viel von Start-ups und Tech-Konzernen lernen"
Huber: "Sicherheit ist nötig."

LINZ. In der Krise habe die digitale Welt an Relevanz gewonnen, sagt Stefanie Huber, Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Oberösterreich. Über Corona, Nullzinsen zu den Weltsparwochen sowie Wirecard und die Commerzialbank spricht sie im Interview.

  • Lesedauer etwa 1 Min
OÖN: Die Digitalisierung hat die Banken längst erfasst. Inwieweit hat Corona noch einen zusätzlichen Schub ausgelöst? Huber: Die Krise hat unseren Weg bestätigt, dass die analoge und die digitale Welt nebeneinander existieren können und müssen. Kunden wollen schnell zwischen diesen Varianten hin und her wechseln. Intern haben wir vermehrt über digitale Kanäle kommuniziert und Prozesse verschlankt. Am digitalen Kuchen naschen aber auch Technologiekonzerne wie Facebook, FinTechs und Start-ups
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper