Lade Inhalte...

Wirtschaft

VW-Großaktionär in den roten Zahlen

Von OÖN   11. August 2020 00:04 Uhr

VW-Großaktionär in den roten Zahlen
Hans Dieter Pötsch

HAMBURG / STUTTGART. Porsche SE machte in den ersten sechs Monaten 329 Millionen Euro Verlust

Die Porsche SE ist wegen der Corona-Pandemie tief in die Verlustzone gerutscht. Beim Haupteigentümer des Autoherstellers VW stand nach sechs Monaten ein Netto-Verlust von 329 Millionen Euro zu Buche, wie die Familienholding gestern, Montag, mitteilte. Vorstandsvorsitzender der Porsche SE ist der Oberösterreicher Hans Dieter Pötsch.

Im vergangenen Jahr hatte die Porsche SE im ersten Halbjahr noch fast 2,4 Milliarden Euro Gewinn erzielt. Der Gewinn der Gesellschaft, über die die Familien Porsche und Piech mit 53,3 Prozent die Mehrheit an Volkswagen halten, speist sich zum größten Teil aus dem Geschäft des Autoherstellers.

Weil die Porsche SE ihren VW-Anteil kürzlich leicht erhöhte, sank die Netto-Liquidität von 553 auf 503 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr wird eine Netto-Liquidität zwischen 400 und 900 Millionen Euro angepeilt. Die Sparte, in der die Porsche SE Beteiligungen an Firmen in der Transportlogistik, der Verkehrsplanung und dem Verkehrsmanagement vereint, kam auf einen Umsatz von 50 (52) Millionen Euro. Der Netto-Verlust weitete sich hier von vier auf elf Millionen Euro aus. Als Grund nannte die Holding unter anderem gestiegene Personalkosten.

Für das Gesamtjahr stellt die Porsche SE trotz der Coronakrise einen Gewinn in Aussicht.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less