Lade Inhalte...

Wirtschaft

Von Paris bis Tirol Widerstand gegen Airbnb

11. Februar 2019 00:04 Uhr

PARIS/INNSBRUCK. Tourismuszentren verschärfen die Gangart gegen die kalifornische Privatwohnungsbörse Airbnb.

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo sagt, Airbnb biete auf seiner Website rund 1000 Pariser Wohnungen an, die nicht registriert seien und damit illegal vorgehen. Daher drohe dem Konzern eine Strafe von 12,5 Millionen Euro. Hidalgo beklagt zudem, dass Airbnb die Preise generell nach oben treibe und die Wohnungsnot in der französischen Hauptstadt verschärfe.

Auch in Österreich gehen Tourismusgebiete gegen die Unterkunftsvermittler vor. Salzburg droht mit bis zu 25.000 Euro Strafe, wenn jemand ohne reguläre Registrierung Wohnungen über derartige Plattformen anbietet. Tirols Landeshauptmann Platter will eine Registrierungspflicht einführen. Eine Studie in Salzburg zeigt, dass jede zweite Wohnung, die via Airbnb als Ferienbleibe angeboten wird, nicht mehr auf den regulären Wohnungsmarkt zurückkommt.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less