Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Verhandlungen gescheitert: E-Autobauer Fisker ist pleite

Von nachrichten.at/apa, 18. Juni 2024, 10:22 Uhr
Fisker
Ein Elektroauto des US-Unternehmens. Bild: Fisker

LOS ANGELES. Die Österreich-Tochter musste bereits im Mai Insolvenz anmelden.

Das US-Elektroauto-Start-up Fisker ist pleite. Nachdem Verhandlungen mit einem großen Autobauer gescheitert waren, habe die Firma am Montagabend nun Insolvenz nach Chapter 11 angemeldet, teilte das Gericht mit. Vermögenswerten von etwa 500 Millionen bis eine Milliarde Dollar (467 bis 934 Millionen Euro) stünden Verbindlichkeiten zwischen 100 Millionen und 500 Millionen Dollar gegenüber.

Anfang Mai war in Graz bereits über die Österreich-Tochter von Fisker ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung eröffnet worden. Das Unternehmen war ein Auftraggeber für den Automobilbauer Magna in Graz. Dieser gab im April bekannt, 500 Stellen abzubauen, Hintergrund war der Produktionsstopp beim Fisker "Ocean".

Gespräche mit Nissan gescheitert

Fisker hatte das Scheitern der Gespräche mit einem nicht namentlich genannten Autobauer bereits im Februar bekannt gegeben. Reuters hatte von Insidern erfahren, dass der japanische Autobauer Nissan mit Fisker in fortgeschrittenen Verhandlungen über eine Finanzspritze gewesen war.

Das in Los Angeles ansässige Unternehmen, das der dänische Auto-Designer Henrik Fisker gegründet hatte, bekommt seit längerem zu spüren, dass sich der Vertrieb der Fahrzeuge schwieriger gestaltet als ursprünglich geplant. Dazu kommt die sich abkühlende Nachfrage nach Elektroautos insgesamt und der erschwerte Zugang zu Kapital in Zeiten mit höheren Zinsen.

mehr aus Wirtschaft

Passagiere, Flüge, Fracht: Das schwere Los der Regionalflughäfen

IHS: Wirtschaftswachstum bis 2028 "verhalten"

EZB lässt Leitzins unverändert bei 4,25 Prozent

Jede zweite deutsche Autofirma will Stellen abbauen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
ob-servierer (4.575 Kommentare)
am 18.06.2024 14:00

Fisker baute gute Autos, vielleicht zu gute.......
Schade !

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (35.340 Kommentare)
am 18.06.2024 16:29

Das Problem hatte diese Firma nicht.

Autotester haben den Fisker Ocean als das schlechteste Auto der Welt bezeichnet.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (35.340 Kommentare)
am 18.06.2024 11:22

Eines der Probleme der Elektromobilität:

Käufer solcher Exoten müssen mit dem erhöhten Risiko leben, dass es den Produzenten nicht mehr gibt.

Dann viel Spaß beim Thema Gewährleistung, Reparatur und Ersatzteile.

Defakto tendiert der Wert eines Fisker-Fahrzeugs nun gegen NULL.

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (6.486 Kommentare)
am 18.06.2024 10:37

Bei der E-Mobilität hängt sehr viel vom Rohprodukt der Autobatterie ab. Wenn dies nur in einem gewissen Teil der Erde vorhanden ist werden andere Teile der Erde es schwer haben E-Autos zu produzieren!!!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen